Seite wählen
Acquire singt bei der Pressekonferenz zum deutschen Chorfest 2025

Acquire singt bei der Pressekonferenz zum deutschen Chorfest 2025

Am Freitag, dem 12.04.2024, präsentierten unser Mädchenchor „Acquire“ und Benjamin Heermann, 11b, unter der Leitung von Julian Bobe ein frühlingshaft-mitreißendes Programm bei der Pressekonferenz zum deutschen Chorfest 2025. Das Chorfest wird im Sommer in Nürnberg stattfinden und erwartet mehr als 10.000 Sängerinnen und Sänger in der Stadt.

Bei der Veranstaltung, zu der der Deutsche Chorverband und der Fränkischen Sängerbund eingeladen hatte, gab es nach dem musikalischen Auftakt Wortbeiträge vom ehemaligen Bundespräsidenten und jetzigem Präsidenten des Deutschen Chorverbandes Christian Wulff, dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Marcus König und der zweiten Bürgermeisterin Prof. Dr. Julia Lehner.

Besonders Christian Wulff, der unseren Mädchenchor wortreich lobte, verwies auf die wichtige Wirkung vom gemeinsamen Singen für die Gesellschaft. Dass die Veranstaltung eine breite Resonanz in der Presse und den sozialen Medien hervorgerufen hat, kann man unter anderem an folgenden Beiträgen nachvollziehen:

https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/deutsches-chorfest-nach-ueber-100-jahren-wieder-zurueck-in-der-noris/

https://www.br.de/nachrichten/kultur/fest-der-inklusive-deutsches-chorfest-2025,U9jxvVe

https://www.instagram.com/bayern.de/p/C5qImvlogXN/

https://www.marktspiegel.de/nuernberg/c-freizeit-und-sport/deutsches-chorfest-2025-kommt-nach-nuernberg_a109788

 

PK Deutsches Chorfest 2025 – Chor und Panel 12.4.2024 (c) Giulia Iannicelli

Frühlingsbeginn, Tag des Glücks und Schulkonzert

Frühlingsbeginn, Tag des Glücks und Schulkonzert

Am 20.03.2024 fand in der fast bis auf den letzten Platz besetzten Altstädter Kirche unser traditionelles Frühjahrs-Konzert statt. Nach dem „Fürstlichen Einzug“, den Charming Brass mit Ursula Sellmer an der Orgel und unter der Leitung von Simone Spaeth kraftvoll und klanggewaltig intonierte, verwies Herr Dr. Kellner in seiner Begrüßung eben auf das Zusammentreffen von zwei schönen Ereignissen („Frühlingsbeginn“ und „Tag des Glücks“) mit unserem Konzert – ein wunderbarer Rahmen war also für das Musizieren geboten…
Das Blasorchester (Leitung: Bernd Aschmoneit) entfalte zunächst seine große symphonische Kraft mit zwei Filmmusiktiteln („The Imperial March“ und „Highlights from Avengers: Endgame“), bei denen die Schülerinnen und Schüler alle Facetten symphonischer Blasmusik gekonnt zeigen konnten. In der „Romanze“ von Johan Svendsen zauberte dann die Solistin Hanna Hanslik (Q12) verträumt-sanfte, aber ebenso strahlende und vitale Violinen-Klänge über das aufmerksam reagierende Große Orchester unter der Leitung von Andreas Englhardt.
Nach drei stimmungsvollen Titeln (“Welcome”, “The Medaillion Calls” und “Majesty”), die erneut Charming Brass mit großer Spielfreude vortrug, nahm das Kammerorchester unter der Leitung von Gabriele Bergmann die Zuhörerinnen und Zuhörer zunächst mit in die Weiten Norwegens (E. Griegs „Nordische Weise“), um sie dann mit „Zoosters Breakout“ nach Madagaskar zu entführen. Beide Stücke wurden ebenso farbenreich, wie intensiv und mit Begeisterung präsentiert.
Der Mädchenchor Acquire (Leitung: Julian Bobe) schlug mit seinem Programm den Bogen zum Frühjahr zurück: So sangen die Sängerinnen zunächst zwei romantische Lieder („Frühlingsgruß“ und das romantische Kleinod „Mondlied“). Begleitet von Benjamin Heermann (11b) begeisterte Acquire dann besonders durch den charmanten Gegensatz zwischen den erdigen Klänge des Marimbas und den hohen klaren Stimmen der Sängerinnen.
Den Abschluss des Konzertes machte die „Akademische Festouvertüre“ von Johannes Brahms. Nachdem Andreas Englhardt einige kompositorische „Kniffe“ der Ouvertüre erläutert hatte und einige Themen auch solistisch vorgespielt wurden, spielte das Große Orchester das anspruchsvolle Werk mit außergewöhnlichem Elan, Sicherheit und großem Können.
Das Publikum dankte allen beteiligten Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern mit einem lang anhaltenden Applaus.

Wintersportwoche 2024

Wintersportwoche 2024

Kein Schnee. Diese Neuigkeit hat wirklich bei uns allen die Vorfreude auf die Wintersportwoche runtergezogen. Hieß das, es wird abgesagt und wir haben Unterricht?!
Nein! Natürlich waren alle enttäuscht, aber wir geben doch nicht einfach auf, nur weil Ski- und Snowboardfahren nicht geht!

So ging es am Sonntag, den17.03.2024 los. Nach ca. 3 Stunden lustiger Busfahrt, kamen wir bei der Jugendherberge an. Und was macht man nach einer langen Fahrt? Na klar, man bewegt sich! Mehr oder weniger motiviert ging es ins Skigebiet Sudelfeld, die grasige Piste hoch. Dort wo vor einigen Wochen noch Skifahrerinnen und Skifahrer den Berg runtergebrettert sind, war jetzt nur noch hier und da ein bisschen Schnee. Dafür sah man schon sehr viele Krokusse. Am Abend gab es in der Jugendherberge noch warmes Essen (Spaghetti Bolognese), was wie jeden Abend sehr lecker war, danach wurde Abends nach dem offiziellen Programm noch Werwolf gespielt, gelacht oder einfach geschlafen.

In den nächsten Tagen ging es ins Schwimmbad, in die Eishalle zum Schlittschuhlaufen und natürlich wurde sehr, sehr viel gewandert. Am Dienstag kam außerdem ein Sozialpädagoge, der uns Feuermachen und Bogenschießen beibrachte. Schneesport war auch möglich, ein Teil der Gruppe ging zum Rodeln!

Am Mittwoch dann stand der Aufstieg zum Wendelstein an und alle haben es bis zum Wendelsteinhaus hoch geschafft. Belohnt wurden wir mit einem tollen Ausblick in die schneebedeckten Alpen!
Zu guter Letzt gab es am bunten Abend eine vielseitige Einlage an Shows. Von Solo singen bis zum Lehrer-müssen-Stimmen-raten-Quiz war alles dabei. Wusstet ihr, dass unsere Lehrkräfte russisch, italienisch und sogar norwegisch sprechen können und Käsebrot mit Honig sehr beliebt ist?
Und so war die (Winter-)Sportwoche auch ohne Schnee wirklich super!!!

Ronja Bornschlegl

Spende für Kinder in Ecuador

Spende für Kinder in Ecuador

Das P-Seminar „Wirkung von Musik“ des Abiturjahrgangs 2023 hat sich vorgenommen, die Einnahmen der drei Aufführungen für ein soziales Projekt einzusetzen. Nach verschiedenen Ideen im näheren Umfeld hat sich durch unseren Gitarrenlehrer Luis Campos eine Gelegenheit ergeben, wirklich bedürftige Kinder bei ihrer Entwicklung des Gitarrenspiels mit Material auszustatten. Er stellte den Kontakt zu seinem Freund in Ecuador Luis Betancourt her.

Drei Schüler in der ecuadorianischen Stadt Daule hatten nicht die Mittel eigene Instrumente und Saiten zu finanzieren. Ihr Lehrer Luis Betancourt (Gitarrenklasse Luis Betancourt auf Instagram) konnte Instrumente für sie erwerben und übergab sie in einer öffentlichen Feierstunde in Anwesenheit des Bürgermeisters. Da die politische Situation und vor allem die Sicherheitslage in Ecuador in den letzten Monaten sehr angespannt ist, der Unterricht wochenlang nur virtuell stattfinden konnte, erfolgte die Übergabe erst im Februar 2024. Umso glücklicher waren die Kinder Milton Franco, Jeremias Dumes und Matías Fárez über die neuen Instrumente und die Möglichkeit, ihre besondere Begabung erproben und umsetzen zu können.

A. Englhardt

Festakt im Logenhaus der Freimaurerloge

Festakt im Logenhaus der Freimaurerloge

Ein Quintett des Christian-Ernst-Gymnasiums umrahmte den Festakt anlässlich der Verleihung des Förderpreises für Humanitäres Engagement in der Freimaurer-Loge Erlangens „Libanon zu den 3 Cedern“. Die Überreichung des Preises erfolgte in Anwesenheit der ehemaligen Bürgermeisterin Erlangens Frau Dr. Preuß.

Der Preisträger-Verein „Refugium Erlangen e.V.“ unterstützt Geflüchtete und Menschen in sozial benachteiligten Lebenslagen bei der Wohnungssuche. Mit unterhaltsamen und gehaltvollen Stücken von Jenkins, Schubert und einer Tango-Komposition gestaltete das Quintett der Schule die Feierstunde unter großem Applaus.

A. Englhardt

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner