Seite wählen

Das CEG ist „Umweltschule in Europa“

Im Oktober letzten Jahres wurde das CEG als „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ausgezeichnet. Dabei erhielten wir als Belohnung für die Arbeit des Schuljahres 2019/20 gleich zwei von möglichen drei Sternen. Einige dieser Projekte waren die Durchführung eines CO2-neutralen Sommerfestes oder das Upcycling-Motto beim Weihnachtsbasar.

Diese Auszeichnung motiviert uns natürlich, neue Projekte anzugehen. Für die diesjährige Bewerbung haben sich die Mitglieder der Umweltgruppe die folgenden zwei Schwerpunkte ausgewählt:

  • Regionalität

Dabei geht es uns darum, das Thema Regionalität stärker im Schulalltag zu verankern, z.B. durch regelmäßige Informationen, wie etwa Ideen zum Weihnachtsfest, leckere regionale und saisonale Rezepte oder die Planungen für ein eigenes Kräuter- und Gemüsebeet für die Mensa.

  • Upcycling

Hierbei geht es darum, den Wertstoff Plastik (in diesem Fall in Form von Einwegflaschen) wiederzuverwenden, anstatt ihn dem Müllkreislauf zuzuführen. Hierbei sollen in naher Zukunft Einwegflaschen an der Schule gesammelt werden, die später als Baumaterial verwendet werden, z.B. für eine Torwand oder einen Fahrradunterstand (je nach Menge).

Wenn Ihr und Sie auf dem Laufenden bleiben wollt, bzw. wollen, lohnt sich immer ein Blick in unseren monatlichen Newsletter. Dieser wird am ersten Schultag eines jeden Monats über den Schulmanager verschickt und enthält auch immer die offene Einladung für die nächsten Treffen der Umweltgruppe. Wir freuen uns immer über Interesse und neue Anregungen.

Anika Weiß und Gregor Fisher

Berichte

Das CEG ist Umweltschule in Europa 2020

Liebe CEG-Schulfamilie,

nach der Ankündigung, die uns zu Beginn des Schuljahres erreicht hat, ist es nun offiziell: Das CEG trägt ab jetzt den Titel „Umweltschule in Europa“, der vom lbv jedes Jahr an Schulen vergeben wird, die sich besonders um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit verdient machen. Schon bei der ersten Bewerbung haben wir die Auszeichnung mit zwei von drei möglichen Sternen erhalten.

Zu diesem Anlass wurde uns auch die folgende Grußbotschaft der Staatsminister Prof. Dr. Piazolo und Glauber zugestellt, die hier angesehen werden kann:

Die Auszeichnung motiviert uns natürlich auch dieses Jahr Projekte auf die Beine zu stellen. Dabei wurden von der Umweltgruppe (bestehend aus Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften) die folgenden zwei Themen ausgewählt:

  1. Regionalität

Hierbei geht es darum, das Thema „Regionalität“ in vielerlei Hinsicht mehr in den Fokus zu rücken, z.B. durch Tipps fürs Weihnachtsfest, nachhaltige Rezepte, aber auch den Planungen für ein schuleigenes Hochbeet, in dem Kräuter für die Mensa angebaut werden sollen.

  1. Upcycling

Kern des Projektes ist es hierbei, Einwegflaschen aus Plastik zu sammeln und sie mit sauberem Plastikmüll so zu füllen, dass sie stabile Bausteine ergeben, aus denen wir Neues erschaffen können, z.B. eine Torwand, o.ä.

Hier noch ein paar Beispiele für Plakate, die unsere Schülerinnen und Schüler und unsere Lehrkräfte in der Vorweihnachtszeit gestaltet haben:

Das CEG-Team holt mit knapp 25.000 Kilometern Platz 3 beim Stadtradeln 2020

Stadtradeln Platzierung 2020Die Schulfamilie freut sich über den 3. Platz des CEG-Teams beim von der Stadt Erlangen ausgeschriebenen Wettbewerb „Stadtradeln“. Mit 149 registrierten TeilnehmerInnen konnten in 3 Wochen 24.475 Fahrradkilometer gesammelt werden, was einer Pro-Kopf-Leistung von 149 km entspricht. Diese Leistung spiegelt den hohen Stellenwert, den Gesundheitsförderung und Klimaschutz an der Schule genießen, wider und steht im Einklang mit der Bewerbung des Christian-Ernst-Gymnasiums um den Titel „Umweltschule“.

M. Huth

Nur demonstrieren ist auch keine Lösung…

Am Freitag, dem 20.09.2019, standen ca. 7000 Menschen auf dem Erlanger Schloßplatz (Angaben der Veranstalter), um sich am globalen Fridays-for-Future-Aktionstag zu beteiligen – Grund genug für einige Lehrkräfte des CEG, ihren Schülern an eben jenem Freitag die eine oder andere Einsicht zu vermitteln, wie auch Samstag bis Donnerstag klimaschonenderes Alltagsleben möglich ist.
Mithelfer waren dabei externe Referenten, wie der Dritte-Welt-Laden Erlangen (besonders Frau Mildenberger) oder der Kulturbahnhof Ottensoos. Unser Unverpacktladen, Zero Hero, konnte sich leider nicht beteiligen.
Das Ergebnis: Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern, bei denen diese Thematik auf große Offenheit stieß.

U. Keding

Abschluss der Klima-Fastenaktionen

Neben dem Ostergottesdienst, der am Freitag vor den Osterferien die schulische Fastenzeit beendete, beendeten ein paar Informationsstände die Plastikfastenaktion, die während der letzten sechs Wochen lief. Beeindruckend waren dabei auch Fotos vom gesammelten Plastikmüll am CEG. Wir schafften es sogar, lediglich einen halben Sack Plastikmüll an einem Tag zu produzieren. Für eine Schule mit knapp 1000 Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften und Angestellten ein toller Erfolg.

Wir freuen uns, dass das Engagement der Schulgemeinschaft bisher so gut angehalten hat. Wir sind gespannt, was in den Wochen bis Pfingsten an neuen Projekten von Seiten der Schülerschaft angestoßen wird.

i.A. Wolfgang Dorn

Neue Kaffee- und Getränke-Automaten

Wir freuen uns, dass ab sofort unsere Heiß- und Kaltgetränkeautomaten in der Mensa, die bisher von einem global agierenden amerikanischen Großkonzern betrieben wurden, durch regionalere und nachhaltigere Automaten ersetzt wurden. Konkret bietet unser Mensa-Betreiber Access gGmbH ab sofort einen Heißgetränkeautomaten der Firma Espressone aus Cadolzburg an, sowie einen Kaltgetränkeautomaten, der mit Glasflaschen der Firma Pyraser ausgestattet ist – inklusive eines Glasflaschen-Pfandautomaten. Somit arbeiten wir nicht nur regionaler bzw. sogar biologisch und fair-trade, wir unterstützen zudem auch unsere Mensa, die wirklich hervorragende Arbeit leis-tet.

Der Erfolg der Automaten war zudem bereits in den ersten Unterrichtsstunden zu beobachten, der Automat schien bereits zur ersten Stunde ausverkauft zu sein, da sich auf beinahe allen Schülerti-schen oder in den Taschen die neuen Glasflaschen fanden.

i.A. Wolfgang Dorn

Klima-Fastenaktionen

Wie angekündigt beschäftigten sich einige Schülergruppen während der Fastenzeit mit Problemen und Herausforderungen der Klimakrise. Die thematischen Ergebnisse wurden im Schulhaus aufgestellt. Dabei ging es vor allem um die unterschiedlichsten Aspekte, die im Gesamtbild die Probleme der Umwelt darstellen, sowie um Lösungsansätze, um auch im privaten Bereich etwas für die Umwelt zu tun.
Wir danken allen Schülerinnen und Schülern sowie Klassen für ihr Engagement!

i.A. Wolfgang Dorn

Treffen engagierter Schülerinnen und Schüler

Treffen engagierter Schüler/innenAm 15.03. trafen sich nachmittags sehr viele engagierte Schülerinnen und Schüler, die über die reine Demonstration bei den Friday-For-Future-Demonstrationen hinaus am CEG etwas aktiv verändern wollten und sich für den Umweltschutz einbringen möchten. Die Veranstaltung war dabei ein voller Erfolg. Neben einem kleinen Input zu den Dingen, die bereits in den letzten Wochen an der Schule gestartet waren, gestalteten die Anwesenden den Nachmittag beinahe in Eigenregie. Auf eine Diskussion unter den Schülern, wie man etwas für den Umweltschutz an der Schule machen könnte, bildeten sich Kleingruppen, die sich schnell organisierten und erste Ziele ins Auge fassten. Wir freuen uns auf eine kreative und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Arbeitskreisen und sind bereits gespannt auf erste Ergebnisse.

i.A. Wolfgang Dorn

Fridays for Future 15.03.2019

Nachdem die Diskussionen um die Proteste von Schülern während der Schulzeit am Freitag spätestens im Gange sind, seit auch bayerische Schülerinnen und Schüler freitags streiken, haben wir uns entschlossen, ebenfalls einen Freitag Nachmittag zu nutzen, um nicht nur zu demonstrieren, sondern aktiv zu werden.

Immer stärker kristallisiert sich heraus, dass es sehr viele Schülerinnen und Schüler an unserer Schule gibt, die sich aktiv in den Umweltschutz einbringen wollen oder dies bereits tun. Aus diesem Grund laden Lehrerinnen und Lehrer am Freitag, den 15.03.2019 zu einer schulinternen Veranstaltung ein, auf der in einem basisdemokratischen Dialog zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern Möglichkeiten des Umweltschutzes an unserer Schule diskutiert und Projekte angestoßen und geplant werden sollen. Gerade beim Thema der Ökologie gilt nach wie vor das Motto „think global – act local“. Wir freuen uns auf eine rege Diskussion zwischen allen Teilnehmern und noch mehr auf entstehende Projekte. Schließlich sitzen wir alle im selben Boot.

i.A. W. Dorn

Fastenzeit – Zeit zum Handeln

Während auf nationaler und internationaler Ebene das Thema der Eindämmung von Müll und besonders das Thema des Plastikmülls immer stärker angegangen wird (EU-Verordnungen, Aktionen der Umweltschutzverbände wie BUND oder DUH, Diskussionen auf allen Ebenen), haben wir uns dazu entschlossen, die Fastenzeit für uns fruchtbar zu machen. In dieser Zeit der Besinnung geraten viele Menschen ins Grübeln, wie sie durch ein „Weniger-ist-mehr“ etwas Gutes tun können. Wir möchten gerade Schülerinnen und Schüler dabei begleiten und das Umweltthema ein weiteres Mal ins Bewusstsein rufen.

Aus diesem Anlass arbeiten verschiedene Klassen und Schülergruppen an Themen zu Müllvermeidung, Ressourcenschonung und Umweltbewusstheit. Die ganze Aktion dauert bis zu den Osterferien an und steht unter anderem unter dem großen Motto „Plastikfasten“. Dass das momentan auch von vielen Gesellschaftsschichten mitgetragen wird, erkennt man schnell, wenn man die Aufrufe von Umweltverbänden und Kirchen sieht, die genau die gleiche Idee hatten.

Zu Beginn gestalteten Schülerinnen und Schüler ein Informationsplakat, auf dem sie darstellten, was die Fastenzeit überhaupt mit Umweltschutz zu tun haben könnte.

i.A. W. Dorn