09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

Schließfächer

Nach Verhandlungen mit den Behörden für Brandschutz und Gebäudesicherheit ist uns erlaubt worden, im Mitteltrakt des Kellergeschosses Schließfächer aufzustellen. Das Aufstellen von Schließfächern in anderen Fluren und Geschossen des Hauses ist untersagt.

Wir können allerdings die Anschaffung, Vermietung und besonders die Wartung und evtl. Reparatur  von Schließfächern finanziell und v. a. personell nicht bewältigen. Deswegen haben wir uns – wie auch andere Schulen in Erlangen – entschlossen, den Service des Anbieters AstraDirekt (Mannheim) in Anspruch zu nehmen.

Angeboten werden zwei Größen von Schließfächern:

– Größe L: H 46 cm / B 35 cm / T 50 cm; Mietkosten pro Monat: 2,20 €

– Größe XL: H 92,5 cm / B 35 cm / T 50 cm; Mietkosten pro Monat: 2,70 €

Das Mietverhältnis wird direkt mit der Firma AstraDirekt eingegangen. Die Schließfächer werden mit einem Schlüssel abgeschlossen. Dieser Schlüssel wird nach Vertragsabschluss und einer einmaligen Kautionszahlung in Höhe von 12,50 € von AstraDirekt ausgegeben. Bei Beendigung des Vertragsverhältnisses wird diese Kaution zurückgezahlt gegen Rückgabe des Schlüssels und nach Kontrolle des Faches.

Hier können Sie online ein Schließfach mieten.

Schulbücher – Lernmittelfreiheit

  • Die Schulbücher sind Eigentum der Schule und müssen pfleglich behandelt werden. Alle Bücher müssen eingebunden werden, bitte verwenden Sie hierfür keine Klebefolie!
  • Sollten sich Beschädigungen an einem Buch befinden, die bereits von einem der Vorgänger stammen, muss dies sofort nach dem Austeilen dem Fachlehrer gemeldet und von diesem im Buch vermerkt werden, damit finanzielle Forderungen am Jahresende vermieden werden können.
  • Bei Verlust oder allen selbst verschuldeten Beschädigungen (auch Hineinschreiben gehört dazu) müssen wir das Ersetzen des Buches verlangen: Das Buch wird neu beschafft, das beschädigte verbleibt beim betreffenden Schüler. Wir bitten um Verständnis, dass wir bei nicht zurückgegebenen Schulbüchern am Jahresende das Zeugnis einbehalten werden, bis Ersatz geleistet worden ist.
  • Über die Ferien können in beschränktem Maß Bücher gegen Hinterlegung einer Kaution von 20 € ausgeliehen werden. Das Geld wird nach Rückgabe der Bücher wieder ausgehändigt.
  • Abgesehen von der Möglichkeit, alle Bücher selbst zu beschaffen, könnte es sinnvoll sein, zumindest in einigen Fächern (z. B. in den Fremdsprachen) die Bücher selbst zu kaufen. Auf diese Weise können die Schüler darauf etwa auch in den Sommerferien und in späteren Jahren zurückgreifen. Bitte lassen Sie vor einem Kauf beim Fachlehrer oder bei Hrn. Rümpelein wegen der richtigen Auflage nachfragen.

Eine Liste der am CEG verwendeten Schulbücher ist unter Service – Downloads zu finden.

Schüler helfen Schülern

Schüler helfen Schülern ist eine Aktion des Elternbeirates, unterstützt von der Schulleitung und der Lehrerschaft. Die Grundidee ist einfach: Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen (9 bis 12) geben Mitschülerinnen und Mitschülern niedrigerer Jahrgangsstufen Nachhilfe. Als Entlohnung ist je Unterrichtsstunde 8 € festgelegt. Diese wird direkt in jeder Unterrichtsstunde bezahlt. Der Unterricht findet in der Regel in der Schule statt. Hierfür sind freie Klassenzimmer nutzbar.

Schüler/innen, die gern Nachhilfe geben möchten, füllen bitte das Formular „Schüler helfen Schülern“ aus und lassen es von ihrer Lehrkraft im jeweiligen Fach (Bestätigung der Eignung) und von einem Elternteil (Einverständniserklärung) unterschreiben. Das Formular wird dann im „Nachhilfe-Ordner“, der im Sekretariat bereitliegt, abgelegt. Das Formular kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden und ist außerdem auch als Blankoformular im „Nachhilfe-Ordner“ verfügbar.

Schüler/innen, die Nachhilfe benötigen, blättern die im „Nachhilfe-Ordner“ abgelegten Nachhilfe-Angebote durch und notieren sich bei erfolgreicher Suche die Kontaktdaten (bitte nicht die Formulare selbst aus dem Ordner entfernen!). Danach nehmen sie eigenständig oder mit Unterstützung der Eltern Kontakt zu dem Schüler / der Schülerin auf, der / die die Nachhilfe anbietet, und vereinbaren einen Termin für die Nachhilfe.

Für weitergehende Fragen wenden Sie sich gerne an die Ansprechpartner für die Aktion „Schüler helfen Schülern“ im Elternbeirat.

Schüleraustausch und Auslandsaufenthalte

Seit vielen Jahren erfahren die am CEG im Klassen- oder Gruppenverband organisierten Schüleraustauschprogramme nach Italien, Polen und (zum ersten Mal im Schuljahr 2016/17) nach England großen Zuspruch.

Zusätzlich bieten verschiedenste Verbände und Organisationen eine Vielzahl an Möglichkeiten zu individuellen Auslandsaufenthalten – von diversen Sprachreisen und Ferienprogrammen über längere Schüleraustausche inklusive Schulbesuch im Ausland bis hin zu Au-Pair oder Work-and-Travel Programmen oder gar Abenteuerreisen wie „Klassenzimmer unter Segeln“.

Darüber hinaus ist auch die Fachschaft Musik regelmäßig als kultureller Botschafter im Ausland unterwegs.

Schulforum

Das Schulforum, das aus Vertretern des Elternbeirates, der SMV, des Lehrerkollegiums (derzeit Frau Dr. Kilau und Herr Cramer) und dem Schulleiter Herrn Kellner besteht, trifft sich mindestens zweimal im Halbjahr, um wichtige Angelegenheiten der Schule zu besprechen. Nach Art. 69 BayEUG sind dies insbesondere

  • die Entwicklung eines eigenen Schulprofils, das der Genehmigung der Schulaufsichtsbehörde bedarf,
  • die Stellung eines Antrags auf Zuerkennung des Status einer MODUS-Schule,
  • Erlass von Verhaltensregeln für den geordneten Ablauf des äußeren Schulbetriebs (Hausordnung),
  • Festlegung der Pausenordnung und Pausenverpflegung,
  • Grundsätze über die Durchführung von Veranstaltungen im Rahmen des Schullebens.

Die Sitzungen des Schulforums sind nach § 23 der GSO nicht öffentlich.

Schulgesundheitspflege

Für die Schulgesundheitspflege (Art. 80 BayEUG) sind folgende Stellen zuständig:

  • Gesundheitsamt, Schubertstr. 14, 91052 Erlangen, Tel. 09131/7144-0,

Sprechzeiten: Mo – Fr 8.00 – 12.00 Uhr und Do 14.00 – 18.00 Uhr.

  • Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle des Caritasverbandes e.V.

Adresse: Anna-Herrmann-Str. 3, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/8088

  • Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Stadt Erlangen

Adresse: Henkestr. 53, 91054 Erlangen, Tel. 09131/86-2295

Anmeldung: Mo–Fr 8-12 Uhr; Mo 13-18 Uhr; Di-Do 13-17 Uhr; Fr 13-15 Uhr

Schullandheim

Alle 5. Klassen fahren am Schuljahresende für fünf Tage (Montag bis Freitag) ins Schullandheim. 

Schulpsychologe

Unser Schulpsychologe Ferdinand RegnerLiebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Ratsuchende,

da ich ab den Pfingstferien bis Ende des Schuljahres in Elternzeit sein werde, darf ich Sie / Dich in Beratungsfragen an unsere Beratungslehrkraft Frau Michaela Schindler-Grucza verweisen (Terminvereinbarung über 09131/53303-25 oder über das Sekretariat 09131/53303-0)

In besonders dringenden Fällen kann auch Kontakt zu der zentralen Schulpsychologin an der Schulberatungsstelle Frau Marion Müller aufgenommen werden ( oder 0911/5867617)

Ab Beginn des kommenden Schuljahres 2018/19 stehe ich Ihnen / Dir wieder zur Verfügung. Bis dahin verbleibe ich mit einem herzlichen Gruß.

Ferdinand Regner, Staatlicher Schulpsychologe am CEG Erlangen

Schulwechsel

Aufgrund gleicher Stundentafel in den ersten Jahrgangsstufen ist ein Übertritt an jede andere mit Englisch beginnende weiterführende Schule (etwa bei Wohnsitzwechsel) möglich, wie umgekehrt auch Schülerinnen und Schüler von anderen Gymnasien mit grundständigem Englisch – nach Ablegung eines Musiktests – an das musische Gymnasium überwechseln können.

Schulwegkostenfreiheit

Schulwegkostenfreiheit besteht zum Pflicht- und Wahlpflichtunterricht der nächstgelegenen Schule einer Ausbildungsrichtung, soweit der einfache Schulweg länger als 3 km ist. Der Antrag an die Stadt oder den Landkreis (je nach Wohnort) wird nur einmal bei Eintritt in das Christian-Ernst-Gymnasium gestellt.

Von der 11. Klasse an müssen die Beförderungskosten von den Eltern getragen werden. Eine Ausnahme ist dann gegeben, wenn der Schüler oder die Schülerin einer Familie mit drei oder mehr Kindern angehört, für die der Unterhaltsleistende Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz bezieht (oder vergleichbare Leistungen; auch bei Hilfe zum Lebensunterhalt, ALG II oder Sozialgeld). Dann werden die Fahrtkosten ebenfalls erstattet oder, was praktischer ist, es wird schon am Schuljahresanfang eine kostenfreie Fahrkarte beantragt. Der Antrag muss bei der Stadt Erlangen, Schulverwaltungsamt, bzw. beim zuständigen Landratsamt bereits vor Beginn des jeweiligen Schuljahres gestellt werden (Kindergeldnachweis für Monat August erforderlich). Ist die genannte Voraussetzung nicht gegeben, übersteigen jedoch für die Familie eines Schülers der Oberstufe die Gesamtkosten der notwendigen Beförderung im Schuljahr 395 €, so wird der darüber hinausgehende Betrag jeweils am Ende eines Schuljahres erstattet (bitte Belege aufbewahren). – Eine Befreiung von der Eigenbeteiligung ist auch für Behinderte und Sozialhilfeempfänger möglich.

Anträge auf nachträgliche Erstattung der Fahrtkosten sind im Sekretariat II zu erhalten. Letzter Termin für die Einreichung der Anträge ist der 31. Oktober. (Diese Anträge mit den Originalunterlagen werden dann unmittelbar beim Schulverwaltungsamt der Stadt bzw. beim jeweiligen Landratsamt eingereicht. Wo die kostenfreien Fahrkarten für die Oberstufe abgeholt werden müssen, bitte in Sekretariat II erfragen!)

Schulwegsicherheit

Wichtig ist es, möglichst umgehend zu bemerken, wenn ein Kind nicht rechtzeitig in der Schule bzw. zu Hause ankommt.

Daher rührt die gemeinsame Aufgabe von Schule und Elternhaus, sich nach Mitteln umzusehen, wie sie Gefahren für Kinder auf dem Schulweg nach Möglichkeit verhindern können.

Dazu gehört auch, dass die Schülerinnen und Schüler in einer ihrem Alter und ihrer Einsichtsfähigkeit angepassten Weise über mögliche Gefahren, auch durch Sexualstraftäter, unterrichtet werden. Wir tun dies von Seiten der Schule, wissen aber, dass der größere Teil der Aufklärungs- und Erziehungsarbeit beim Elternhaus liegt.

Von Seiten der Schule wird darauf geachtet, ob die Schülerinnen und Schüler in der Schule ankommen. Die Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler wird nach Unterrichtsbeginn überprüft.

Wenn keine Entschuldigung vorliegt, wird bei den Eltern der 5. bis 9. Klassen angerufen.

Sekretariat

Öffnungszeiten

  • Das Sekretariat ist während der Unterrichtszeit Montag bis Donnerstag von 7.30 – 16.30 Uhr und Freitag von 7.30 – 15.30 Uhr besetzt.
  • Telefonische Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 16.00 Uhr, Freitag 7.30 bis 14.00 Uhr

Aufgabenverteilung

  • Frau Baer (vormittags) und Frau Heidrich, beide in Zi. 122, sind v. a. für alle Schüleran­ge­­­le­gen­heiten zuständig,
  • Frau Ernst (Zi. 112) kümmert sich v.a. um Lehrerangelegenheiten und das Studiense­mi­nar.

Skikurs

Die jeweiligen 7. Klassen fahren zum Skikurs nach Saalbach/Hinterglemm. Über die Informationsveranstaltung zum Skikurs und zu den Projekttagen werden die Erziehungsberechtigten per ESIS informiert.

SMV

Die Abkürzung SMV steht für Schülermitverantwortung und umfasst die Schülersprecher/innen, die Klassensprecher/innen sowie verschiedene Arbeitskreise aus interessierten Schülerinnen und Schülern, die während der dreitägigen SMV-Fahrt zu Beginn des Schuljahres mit den Verbindungslehrern die Jahresplanung besprechen. Näheres zur SMV ist auf unserer Homepage unter Schulgemeinschaft – Schüler – SMV zu finden.

Sozialpraktikum der 10. Klassen

Im Rahmen der jährlichen Projekttage im Februar haben unsere Zehntklässer die Gelegenheit, ein Kurzpraktikum in einer sozialen Einrichtung (z. B. bei der Caritas, der Erlanger Tafel, der Bahnhofsmission oder einem Kindergarten) zu absolvieren, um Einblicke in besondere, teilweise schwierige Lebenssituationen, aber auch den Berufsalltag der im sozialen Bereich beschäftigten Menschen zu gewinnen.

Die Idee für dieses Praktikum geht zurück auf den Freiburger Professor für Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, Dr. Lothar Kuld. Er bezeichnet das Sozialpraktikum als Compassion-Projekt. Compassion meint hier soviel wie eine Haltung des Erbarmens und der Zuwendung, der Hilfsbereitschaft und Solidarität mit den Menschen, die sich nicht selbst helfen können.

Somit zielt das Sozialpraktikum in „zwei Richtungen“: Zum einen unterstützen die Schülerinnen und Schüler während ihrer drei „Arbeitstage“ in sozialen Einrichtungen behinderte Menschen, Kranke, Alte, Obdachlose, Asylsuchende, kleine Kinder und Menschen am Rand der Gesellschaft. Zum anderen sammeln sie für sich selbst wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Menschen, mit denen sie im Alltag nicht in Berührung kommen und die auf Hilfe angewiesen sind.

Die Zusammenarbeit im Projekt erfolgt mit den Verantwortlichen der Caritas (kath. Kirche) und Diakonie (ev. Kirche) sowie mit anderen Trägern der Sozialarbeit und des Gesundheitswesens. Inzwischen haben wir dank der großzügigen und kompetenten Unterstützung dieser Träger ein großes Angebot von Praktikumsplätzen. Erfreulich ist auch, dass jedes Jahr durch das Engagement von Schülerinnen, Schülern und Eltern die Angebotspalette der Praktikumsplätze erweitert wird. Falls Eltern oder Schüler über die von uns angebotenen Praktikumsplätze hinaus Kontakte zu anderen sozialen Einrichtungen haben oder knüpfen wollen, lassen Sie uns dies bitte wissen!

Die Schüler/-innen werden im Religions- und Ethikunterricht in die Thematik eingeführt und suchen sich aus einem breiten Angebot einen Praktikumsplatz für drei Tage aus. Anschließend werden die Erfahrungen im Deutsch- und im Religions-/Ethikunterricht schriftlich und mündlich reflektiert. Für viele Schüler/-innen sind die drei Tage existenziell neue Erfahrungen, da sie erstmals ihre „heile Welt“ verlassen und feststellen, wie viel soziale Not es vor ihrer Haustür gibt.

Die Vorbereitung, Organisation und Durchführung liegt bei Frau Scheicher. Sie wird unterstützt von Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Religionslehre und anderer Fächer.

Sprachenwahl (Italienisch)

Seit 1999 kann am CEG für Italienisch als spätbeginnende Fremdsprache eine der beiden bis dahin gelernten Fremdsprachen Englisch oder Latein abgelegt werden.

Die Neuntklässer legen im April ihre Sprachenwahl für das 10. Schuljahr fest. Wird dabei Italienisch gewählt, verpflichten sich die Schüler/-innen, diese Sprache bis zum Abitur, also drei Jahre lang, zu belegen. Drei Halbjahresleistungen der Jahrgänge 11 und 12 müssen in die Berechnung der Abiturgesamtnote eingebracht werden.

Neben Italienisch führen die Schüler/-innen auch die nicht abgelegte Fremdsprache (Englisch oder Latein) mindestens bis zum Ende der 11. Klasse weiter.

Detaillierte Auskünfte erhalten die Schüler/-innen der 9. Klassen und ihre Eltern bei einem Informationsabend zum Thema „Sprachenwahl“ zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres.

Sprechstunden 2. Halbjahr 2017/18

Schulleitung:

  • Herr PD Dr. Kellner: n. V., Zi. 111
  • Herr Schirmer: Di 3 (Direktorats- und Fachsprechstunde) und n.V., Zi. 121
  • Herr Jentges: Do 5 (Direktorats- und Fachsprechstunde) und n.V., Zi. 113

Schulberatung:

  • Herr Regner (Schulpsychologe):
    • z.T. in Elternzeit
    • Bitte wenden Sie sich an die Beratungslehrkraft Frau Schindler-Grucza oder in besonders dringenden Fällen auch an die zentrale Schulpsychologin an der Schulberatungsstelle, Frau Marion Müller (oder 0911/5867617)
  • Frau Schindler-Grucza (Beratungslehrerin):
    • Donnerstag, 11.30 – 12.15 Uhr, Zi. 213

Fachsprechstunden:

Der nachfolgende Sprechstundenplan gilt ab dem 05. März 2018 und wird laufend aktualisiert. Korrekturen gegenüber der Version, die mit dem 2. Allgemeinen Elternbrief verschickt wurden, sind rot gekennzeichnet.

LehrkraftFächerZeitZi-Nr.
Herr AdamczewskiMuDo 4E25
Herr ApplisD/Geo/EthDo 5132
Frau BarthMuDi 5E25
Herr BarthMuMo 5E25
Frau BergmannMuMo 5E25
Herr BobeMuMi 3E25
Frau BrasselD/EFr 3208
Herr BrennerL/Gr/GDi 5207
Frau Cosic-PavlovicKuMi 3114
Herr CramerD/GeoMi 6207
Frau DeinleinM/PhFr 5E02
Herr DornD/G/SkDi 2126
Herr DorschtNuT/RK/SmMo 4126
Frau DuschlD/Sw/EthMi 4126
Frau EinsiedelM/PhDo 5E02
Herr EnglhardtMuDo 3123
Frau FischerL/SwMi 5207
Herr FisherE/GMi 4207
Herr Dr. FrankC/MMo 4K03
Frau FrankD/LMi 3232
Herr GötzD/G/SkMi 3126
Frau GrilleD/G/EthFr 4208
Frau HartungM/PhMo 3E02
Frau HasslerGeo/WRMo 2207
Frau HeermannB/CDi 2K03
Herr HerrmannsdörferRK/SmMo 6126
Frau HeßE/SwMi 5126
Frau HofmannM/WRDo 3208
Herr HofmannD/L/EthDo 4336
Herr HohenbergerE/GMo 3207
Herr HuthE/Geo/SmDi 3207
Frau HuttnerD/RKMo 4207
Frau IttnerD/LDi 6208
Herr IugaD/EDo 4208
Herr JoerchelM/PhMo 3E02
Frau Kaiser-LombardE/GFr 3207
Frau KargerB/CFr 5K03
Herr KedingE/G/SkMi 8225
Frau Keller-BeschornerE/WRMo 2208
Frau Dr. KilauD/GMo 1225
Frau KorndörferD/EvMo 4208
Frau KratzM/PhDo 2208
Herr LehrM/PhMo 2E02
Frau MeißnerD/EDo 4126
Frau Merdes-BraunD/EvMi 4126
Frau NagyKuDi 5114
Herr NeurathD/E/L/EthMo 6208
Frau NeurathD/It/LFr 5126
Frau OehlingD/EFr 2207
Herr OikonomouE/SmDo 3207
Frau PalderD/L/SwMo 5225
Frau PfallerE/GeoDo 4207
Frau RezacKuMo 3117
Frau Roßmeißl-FeyEDi 4126
Herr RümpeleinM/WRFr 5208
Herr SarfertC/GeoDo 2K03
Frau ScaleraD/Geo/ItDi 4208
Frau Schindler-GruczaM/Ev/PsyMo 4213
Frau SchmittE/LMi 3208
Frau SchneiderM/SwMi 7208
Herr Dr. SchöffelE/LFr 3132
Herr SchönerM/SmFr 2208
Frau SchönigB/CFr 5K03
Herr SchwarzmannL/RKMo 5207
Herr SimonB/CDi 3K03
Herr Soeren, vanD/G/GeoDi 2131
Herr ThiessenM/PhDo 5E02
Frau TrägerD/EvFr 6207
Herr TriebelB/CMo 5K03
Frau UebelL/RKMi 3126
Frau WallschlägerB/MMo 6207
Herr WillD/GFr 2131
Frau WintersteinD/G/SkDo 5126
Herr WoppererM/PhMi 5208
Frau ZellerE/ItMo 3126
  • Folgende Lehrkräfte halten ihre Sprechstunde nach Vereinbarung (Anruf im Sekretariat, Rückruf der Lehrkraft):
    Frau Adamczewski (Grundschullotsin), Herr G. Frank (D/NuT), Frau Hörbrand (Sw), Herr Dr. Müller (M), Frau Sauer (Ku/M), alle Referendare/-innen im 1. Ausbildungsabschnitt sowie alle Instrumentallehrkräfte.
  • Bitte vergewissern Sie sich, wenn Sie eine Sprechstunde besuchen wollen, vorher durch einen Anruf im Sekretariat (09131/53303-0), ob die gewünschte Lehrkraft zum angegebenen Termin auch anwesend ist.
  • Die Elternsprechzimmer 207 und 208 befinden sich im Ostflügel des 2. Stock.
  • Bei allen weiteren unten angegebenen Räumen handelt es sich um Fachräume, das Lehrerzimmer (Zi. 126 – als Treffpunkt für die Sprechstunde) bzw. persönliche Büros.
  • Die erste Zahl bzw. der erste Buchstabe der Raumnummer geben jeweils das Stockwerk an (K = Keller, E = Erdgeschoss, 1.. = 1. Stock, 2… = 2. Stock). An den beiden hinteren Ziffern ist zu erkennen, ob es sich um ein Zimmer im Ost- oder im Westflügel handelt: .01-08 = Ostflügel, .31-36 = Westflügel). Außerdem helfen Ihnen zur Orientierung in den Treppenhäusern auf jedem Flur Hinweisschilder mit den Raumbezifferungen.
  • Die genauen Zeiten der angegebenen (Sprech-)Stunden finden Sie unter CEG von A-Z –> Unterrichtstag, Pausen
  • Die Abkürzungen der einzelnen Fächer bedeuten: B = Biologie, BL = Beratungslehrkraft, C = Chemie, D = Deutsch, E = Englisch, Eth = Ethik, Ev = Evangelische Religionslehre, F = Französisch, G = Geschichte, Geo = Geographie, It = Italienisch, K = Katholische Religionslehre, L = Latein, M = Mathematik, Mu = Musik, NuT = Natur und Technik, Ph = Physik, Sk = Sozialkunde, Sm = Sport männlich, Sw = Sport weiblich, WR = Wirtschafts- und Rechtslehre

Studienseminar am CEG

Seit dem Schuljahr 1977/78, also seit 40 Jahren, ist das Christian-Ernst-Gymnasium Seminarschule, d. h. Ausbildungsschule für Referendarinnen und Referendare. Unsere Schule steht damit in einer doppelten Traditionslinie: alle bayerischen Traditionsgymnasien sind Seminarschulen, aber auch die „Städtische höhere weibliche Bildungsanstalt“, die Vorgängerschule des Christian-Ernst-Gymnasiums, bildete bereits ab 1904 Lehrerinnen aus. Die jungen Kolleginnen und Kollegen sind, trotz oder gerade wegen des kontinuierlichen Kommens und Gehens, fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit und der fachlichen Weiterentwicklung unserer Schule.

Derzeit werden jeweils ca. 20 Referendarinnen und Referendare in folgenden Fächern ausgebildet: Deutsch, Englisch, Ethik, Geographie, Geschichte, Latein, Sozialkunde und Sport weiblich, hinzu kommen regelmäßige Fachsitzungen in Schulrecht, Grundfragen der staatsbürgerlichen Bildung, Pädagogischer Psychologie und Pädagogik. Referendarinnen und Referendare mit anderen Unterrichtsfächern können an unserer Schule auch eine Teilausbildung in Kooperation mit anderen Erlanger Seminarschulen, die die Fächer ausbilden, die das CEG nicht anbietet, absolvieren.

Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahrs im Februar, im ersten Ausbildungsabschnitt, der an der Seminarschule stattfindet und ein halbes Jahr dauert, lernen die Referendarinnen und Referendare die wichtigsten Grundlagen des Lehrberufs kennen. Hierzu finden Hospitationen im Unterricht von Kollegen und Lehrversuche statt. Etwa zwei Monate nach Ausbildungsbeginn bekommen alle Seminarteilnehmer und -teilnehmerinnen eine oder zwei Klassen je Fach zum Unterrichten zugewiesen. Die volle Verantwortung für diesen Unterricht trägt allerdings die ihnen zur Seite gestellte Betreuungslehrkraft.

Für den zweiten Ausbildungsabschnitt, der ein Jahr dauert, werden die Referendarinnen und Referendare einem Gymnasium in Bayern als Einsatzschule zugewiesen. Dort haben sie bereits eigenverantwortlichen Unterricht zu erteilen und somit die Gelegenheit, ihre Lehrerpersönlichkeit weiterzuentwickeln und ihre unterrichtliche und erzieherische Tätigkeit in hohem Maße selbst zu gestalten.

Auch im dritten Ausbildungsabschnitt, zu dem die Referendarinnen und Referendare für ein letztes halbes Jahr im September an die Seminarschule zurückkehren, unterrichten sie in der Regel eine Klasse pro Fach. In diesem die Ausbildung abschließenden Halbjahr legen die jungen Kolleginnen und Kollegen auch ihre zweite Staatsprüfung ab, die aus weiteren Prüfungslehrproben und mündlichen Prüfungen besteht und vom Seminarlehrerteam des CEG abgenommen wird.

Die Arbeit der Referendarinnen und Referendare am CEG und die zu leistende Ausbildungstätigkeit durch die Seminar- und Betreuungslehrkräfte sind zweifelsfrei ein großer Gewinn für die Schule. Einsatzfreude, mutiges Ausprobieren neuer Lehrverfahren und Medien und Unterrichtsprojekte seien als gewinnbringende und anregende Elemente unterrichtlicher und pädagogischer Arbeit genannt. Auch die ausbildenden Seminarlehrkräfte, eine bayernweit handverlesene Gruppe höchst qualifizierter Kolleginnen und Kollegen, sind ein Gewinn für das CEG – ein Gewinn vor allem für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule.

Stundentafel

 

Stundentafel

Jahrgangsstufe 5. Jgst.6. Jgst.7. Jgst.8. Jgst.9. Jgst.10. Jgst.
Religion/Ethik222222
Deutsch544443
Englisch15 (E1)4 (E1)3 (E1)3 (E1)3 (E1)3 (E1)
Latein24(L2)4 (L2)4 (L2)3 (L2)3 (L2)
Italienisch3[3 + 1]4
Mathematik444343
Physik222
für alle Schüler verpflichtende
Intensivierungsstunden5
2: D+E2: M+L1: E
flexible
Intensivierungsstunden6
1: M, Mu1: D, E1: M, L2: L, E, M, Ph2: L, E,M, Ph2: L, E, M, C
Chemie22
Biologie222
Natur u. Technik733 (2B,1Inf)3 (2Ph,1Inf)
Geschichte2222
Geschichte und Sozialkunde2
Geographie2222
Wirtschaft und Recht22
Kunst8 incl. Profilstunde.2221 + 11 + 11 + 1
Musik222222
Instrument9111111
Sport222333
Stundentafel am CEG - Musisches Gymnasium

1 Englisch ist verpflichtend 1. Fremdsprache

2 Latein ist verpflichtend 2. Fremdsprache

3 Die Schule kann nach Jahrgangsstufe 9 bzw. 10 (G 9) im Rahmen ihrer personellen Möglichkeiten die Ablösung der 1. oder 2. Fremdsprache durch eine in Jahrgangsstufe 10 bzw. 11 (in G 9) neu einsetzende spät beginnende Fremdsprache anbieten. In Ausnahmefällen kann die Schulleiterin oder der Schulleiter in den ersten vier Wochen der Jahrgangsstufe 10 bzw. 11 (in G 9) ein Zurückwechseln zur ersetzten Fremdsprache genehmigen. Der Unterricht in der neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache wird im Umfang von vier Wochenstunden erteilt, davon ist im G 8 eine den Intensivierungsstunden zu entnehmen.

4 Die Schülerinnen und Schüler haben eine Stunde zusätzlich.

5 In den Intensivierungsstunden werden die Klassen in einer etwa die halbe Klassengröße entsprechenden Gruppengröße unterrichtet.

6 teilweise klassenintern, teilweise klassenübergreifend

7 Das Fach „Natur und Technik“ enthält in der 5. Jahrgangsstufe neben Bestandteilen aus der Biologie solche der allgemeinen Einführung in naturwissenschaftliches Denken, in der 6. und 7. Klasse neben Elementen der Biologie bzw. Physik auch solche aus der Informatik

8 Die Profilstunden werden am Musischen Gymnasium zur Stärkung des musischen Profils (insbesondere Kunst) eingesetzt.

9 Die Note im Instrumentalspiel geht in die Fachnote Musik ein.

Theaterklasse

„Theaterklasse“ 2018/19:

Was ist das?

Im Rahmen des Deutschunterrichts hat die Klasse jede Woche gemeinsam eine Profilstunde Theater im Vormittagsunterricht.

Was wird gemacht?

Wir arbeiten gemeinsam mit unserem Körper und unserer Stimme im Raum.

Wir machen Übungen und Spiele, schlüpfen in Rollen, probieren aus, wie wir uns einzeln und in der Gruppe präsentieren können.

  • Mit Wahrnehmungs- und Gestaltungsübungen und interaktiven Theaterspielen werden Grundlagen des darstellenden Spiels erlernt (Raum, Zeit, Körper, Stimme).
  • Grundlegende Präsentationsfertigkeiten werden erlernt (vor Publikum stehen, Objekte einbeziehen etc.) und fächerübergreifende Kompetenzen (Teamarbeit, Präzision etc.) trainiert.
  • In Kooperation mit verschiedenen Fächern können kleine Kurz-Projekte entstehen (Szenische Umsetzungen von Lektüren in Deutsch oder Englisch, Darstellungen zu Musik, Arbeit mit Kunst-Objekten etc.), die den Unterrichtsinhalt vertiefen und auch in geeignetem Rahmen präsentiert werden können.

Was sind die Ziele?

Wir wollen uns beim gemeinsamen Spielen besser kennen lernen, wir wollen das, was uns beschäftigt, auf besondere Weise ausdrücken und mit Spaß kreativ werden.

  • Im ganzheitlichen gemeinsamen Arbeiten wird die Gemeinschaft gestärkt.
  • Eine besondere Art der Auseinandersetzung mit Herausforderungen (neue Schule) oder Interessen der Kinder (Themen aus Büchern und Filmen) ist möglich.
  • Bewegungsdrang, Spieltrieb und kreatives Potenzial der Kinder werden berücksichtigt und sinnvoll genutzt.
  • Das Bewusstsein für verschiedene ästhetische Dimensionen wird geweckt und reflektiert (Handlung, Beziehung, Struktur, Tempo etc.).

Wie ist das organisiert?

Die Stunde findet als zusätzliche Wahlpflicht-Stunde am Vormittag im Klassenverband statt.

Es unterrichten erfahrene Theaterlehrerinnen. Das andere Wahlkursangebot in Theaterklassen unterscheidet sich nicht von dem der übrigen 5. Klassen. Lediglich beginnt in Theaterklassen der sonstige Wahlunterricht stets erst ab 13.15 Uhr (in den sonstigen 5. Klassen ggf. ab 12.15 Uhr).

Für die Klasse muss man sich anmelden.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt bereits bei der Schuleinschreibung am 08. Mai 2018.

An diesem Tag ist ab 15.30 auch eine Theaterlehrerin anwesend (Zimmer 118), bei der direkt Fragen geklärt werden können. Die Anmeldung kann auch bis spätestens 01.06.2018 nachgeholt werden.

Auf dieser Grundlage erfolgt – ggf. nach Eingang der Anmeldungen – die Klassenbildung. Kinder, die unbedingt in einer Klasse zusammen sein wollen, müssen sich zusammen für oder gegen die Theaterklasse entscheiden.

Die Wahl einer Theaterklasse ist nur für die 5. jahrgangsstufe relevant. In den darauffolgenden Jahrgangsstufen gibt es hinsichtlich der Stundentafel keine Unterschiede zwischen (ehemaligen) Theater- und Nicht-Theater-Klassen.

Tutoren

Freiwillige Schüler/innen der 10. Klassen betreuen als Tutoren und Tutorinnen die neuen Fünftklässer/-innen und erleichtern ihnen dadurch das Eingewöhnen am CEG. Die Tutorinnen bzw. Tutoren begleiten „ihre“ Klasse auch bei den Wandertagen. Der Mittelstufenbetreuer Herr Joa ist der Ansprechpartner für die Tutor/-innen.