09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

Absenzen

Bei allen absehbaren Abwesenheiten stellen Sie bitte einen schriftlichen Antrag auf Beurlaubung bei der Schulleitung. Bitte bemühen Sie sich, insbesondere Termine bei Ärzten oder Behörden außerhalb der Unterrichtszeit zu vereinbaren. Beurlaubungen können nur in dringenden Ausnahmefällen genehmigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Beurlaubungen und Befreiungen.

Ist Ihr Kind erkrankt, verständigen Sie die Schule bitte vor 8.00 Uhr per ESIS-Krankmeldung, per Fax (09131/53303-11) oder telefonisch (Tel. 09131/53303-0). Spätestens drei Tage nach Wiedererscheinen nach der Krankheit ist zusätzlich eine schriftliche Entschuldigung für den gesamten Abwesenheitszeitraum im Sekretariat abzugeben. Detaillierte Informationen zur Entschuldigung bei Krankheit finden Sie unter Krankheit – Krankmeldung.

Angstfrei lernen

Grundidee:
Bekanntermaßen hängt der Schulerfolg bei einem Kind nur zu etwa 60 % von kognitiven Faktoren (Intelligenz/(Vor-)Wissen) ab. Neben Motivation sowie Lern- und Arbeitsverhalten spielt der Faktor Angst eine wichtige Rolle. Während in den letzten Jahren – v.a. auch in den Grundschulen – durch eine verstärkte Aufmerksamkeit auf neue Unterrichtsmethoden und vielfältige Angebote zum „Lernen lernen“ in den erstgenannten beiden Bereichen (Motivation / Lern- und Arbeitsverhalten) bereits einiges getan wird, wird das Thema „Angst“ in der Schule nicht nur kaum thematisiert, sondern seine Relevanz häufig deutlich unterschätzt.

In dem Konzept „Angstfrei lernen“ am CEG, das Bestandteil des cre5cendo-Programms ist, geht es zunächst darum, bei allen Beteiligten eine gewisse Sensibilität für das Thema zu wecken. Außerdem soll die Gelegenheit gegeben werden, sich offen über Ängste in Verbindung mit Schule auszutauschen, und schließlich gemeinsam nach Möglichkeiten gesucht werden, Ängsten in verschiedenen Bereichen durch das Schaffen von Sicherheit vorzubeugen.

Beteiligte:
Da das Thema „Angst in der Schule“ sowohl Schüler/innen, als auch Eltern und Lehrkräfte betrifft, sind auch all diese Gruppen der 5. Jahrgangsstufe am CEG eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Betreuung des Projekts:
Betreut wird das Konzept von einem pädagogischen Team, zu dem u.a. die Beratungslehrerin Frau Schindler-Grucza und die Seminarlehrkräfte für Psychologie und Pädagogik, Frau Merdes-Braun und Herr Schwarzmann, gehören. Sie stehen in enger Zusammenarbeit mit den Klassenleitern der 5. Klassen („Tandembildung“); jeder Klasse ist ein Mitglied des pädagogischen Teams als Mentor/in für die Schüler/innen und deren Eltern zugeordnet.

Maßnahmen im Einzelnen:

  • Am ersten Schultag: Angebot von Gesprächskreisen für Eltern der Fünftklässer während der Klassleiterstunden (ca. 9:30-11:15 Uhr); Informationen über das Projekt
  • Im Dezember: Klassengespräche und anonyme schriftliche Schülerbefragung zum Wohlbefinden und möglichen Ängsten in der Schule
  • ganzjährig: individuelle Betreuung der Schüler/-innen und Eltern der 5. JGS durch die Mentoren

Aufenthaltsräume

Aufenthaltsräume für Schüler/-innen sind die Speiseräume Zi. N01 und N02 im Erweiterungsbau. Dort befinden sich auch Getränkeautomaten. Aus Platzgründen sind diese Räume allerdings während der Essensausgabe von 12.30 bis 13.45 Uhr den Kindern vorbehalten, die ein Mittagessen bestellt haben. Als Stillarbeitsraum in der Mittagspause steht der Raum 105 zur Verfügung.

Beratung – Ansprechpartner

Wir legen im Rahmen unseres Schulprofils besonderen Wert auf den Bereich der individuellen und ganzheitlichen Förderung. Daher bieten wir Schülerinnen und Schülern ein breites Angebot an Einzelberatung innerhalb der Schule. Neben den Fachlehrkräften sowie den Klassenleiter/-innen Ihrer Kinder können Sie sich vertrauensvoll an folgende Personen wenden (Kontaktaufnahme entweder über die wöchentlichen Sprechstunden oder telefonisch über das Sekretariat: 09131 / 53 30 3-0):

NameFunktion
Schulpsychologe
Beratungslehrerin, "Ich schaff's"-Projekt, Mitglied des pädagogischen Teams "Angstfrei lernen"
Diplompädagoge, Seminarlehrer für Pädagogik, Mitglied des pädagogischen Teams "Angstfrei lernen"
Verbindungslehrer für die Unter- und Mittelstufe (Klassen 5-9)
Verbindungslehrer für die Oberstufe (Klassen 10-12)
Herr HofmannStufenbetreuer für die Unterstufe (Klassen 5-7)
Frau ScaleraStufenbetreuer für die Mittelstufe (Klassen 8-10)
Oberstufenkoordinator Q11 (Schuljahr 2017/18)
Oberstufenkoordinator Q12 (Schuljahr 2017/18)

Beratungslehrerin

Mein Angebot als Beratungslehrerin richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte.

Ich bin Ansprechpartnerin für

  • Fragen zur Schullaufbahn (Wahl der Ausbildungsrichtung, Schulabschlüsse, Schulwechsel)
  • Beratung zur Studien- und Berufswahl
  • Lern- und Leistungsschwierigkeiten
  • Lerntechniken und -methoden
  • Verhaltensprobleme und erzieherische Fragen
  • Beratung bei schulischen Konflikten (Mitschüler/innen, Lehrkräfte, Mobbing)

Jede Beratung ist freiwillig, kostenlos und vertraulich. Die Kontaktaufnahme zur Vereinbarung eines Beratungstermins kann über das Sekretariat oder per  erfolgen.

Beratungssprechstunde:
Donnerstag, 10.30 – 11.15 Uhr, Zi. 213, auch telefonisch unter: 09131/ 53 30 3-25

Michaela Schindler-Grucza, Beratungslehrerin, systemische Beraterin (SG), Supervisorin

Besondere Prüfung

Die Besondere Prüfung stellt für Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums, die keine Vorrückungserlaubnis in die 11. Jahrgangsstufe erhalten haben, eine Möglichkeit dar, den Mittleren Schulabschluss (ähnlich dem der Realschule, der Wirtschaftsschule bzw. dem M-Zweig der Mittelschule) zu erreichen. Eine erfolgreich abgelegte Prüfung berechtigt jedoch nicht zum Vorrücken in die 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums. Die Besondere Prüfung erstreckt sich auf die Fächer Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache (auf Antrag kann die erste Fremdsprache durch die zweite Fremdsprache ersetzt werden, die dann auf dem Niveau der ersten Fremdsprache nachzuweisen ist). Sie wird in schriftlicher Form abgenommen (zentral für ganz Bayern gestellten Aufgaben). (Rechtsgrundlage: Art. 25 BayEUG in Verbindung mit § 67 GSO)

mehr lesen…

Betriebspraktikum der 9. Klassen

Schüler/innen der 9. Jahrgangsstufe haben die Möglichkeit, im Rahmen eines dreitägigen Praktikums Erfahrungen in der Arbeitswelt Erwachsener zu sammeln. Die Tätigkeit sollte sich auf Unternehmen bzw. Betriebe und solche Einrichtungen beschränken, deren Hauptzweck eindeutig einen Bezug zu den Lerninhalten des Unterrichtsfachs Wirtschaft/Recht aufweist. Dementsprechend kommen große und mittelständische Unternehmen ebenso in Frage wie Gerichte, Anwaltskanzleien, usw. Dagegen sollten Kindergärten oder andere soziale Einrichtungen aus oben genanntem Grund außen vor bleiben und können stattdessen im folgenden Schuljahr im Sozialpraktikum besucht werden.

Die Teilnehmer sind während der Zeit des Praktikums von schulischer Seite unfallversichert, genauso wie an normalen Schultagen auch. Gegen einen geringen Beitrag von Seiten der Eltern schließt die Schule im Namen der Schülerinnen und Schüler für die drei Projekttage eine Schülerhaftpflichtversicherung ab. Da das Praktikum mit den Projekttagen verknüpft ist, besteht in den darauf folgenden Winterferien die Möglichkeit, das in der Schulzeit begonnene Praktikum zu verlängern. Die Schülerinnen und Schüler suchen selbst nach geeigneten Praktikumsplätzen.

In der 9. Jahrgangsstufe bereitet das Thema Ausbildungs- und Berufswahl inhaltlich auf das Praktikum vor. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Inhalte einer vollständigen Bewerbung ebenso kennen wie das Schreiben eines Lebenslaufs – hier ergeben sich auch Überschneidungen mit dem Fach Deutsch.

Das Praktikum wird im Unterricht vorbereitet und danach auch evaluiert. Die Lehrkraft gibt einen Praktikumsbericht an die Schülerinnen und Schüler aus, der neben den Erwartungen an das Praktikum und der Evaluation auch Raum für einen Bericht über Tätigkeiten während der drei Tage lässt. So können die gewonnenen Erfahrungen danach im Unterricht zielgerichteter ausgetauscht werden.

Beurlaubungen und Befreiungen

Beurlaubungen

Schülerinnen und Schüler können in dringenden Ausnahmefällen (z.B. nicht aufschiebbarer Arzttermin, Familienjubiläum, Führerscheinprüfung) auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten bzw. der volljährigen Schüler/innen beurlaubt werden. In allen vorhersehbaren Fällen bitten wir, die Anträge mindestens 7 Tage vorher einzureichen, und zwar nicht beim Klassenleiter, sondern über das Sekretariat bei Herrn Jentges. Später vorgelegte Anträge auf Unterrichtsbefreiung bei vorhersehbarem Fernbleiben können nicht genehmigt werden. Ein dafür vorgesehenes Formblatt ist im Sekretariat bzw. hier als PDF-Formular erhältlich. Ob der Antrag genehmigt ist, erfährt Ihr Kind (wenige Tage nach Abgabe des Antrages) auf Nachfrage im Sekretariat.

Bitte bemühen Sie sich, insbesondere Termine bei Ärzten oder Behörden außerhalb der Unterrichtszeit zu vereinbaren. Eine Beurlaubung kann nur dann ausgesprochen werden, wenn die geplante Abwesenheit vom Unterricht pädagogisch und unterrichtlich vertretbar ist und das Ziel der Beurlaubung nicht ebenso gut in der unterrichtsfreien Zeit erreicht werden kann. Dies gilt auch für einen vorhersehbaren Arzttermin. Ein bereits gebuchter Urlaubsaufenthalt, ein Sprachkurs im Ausland, sonstige Kurse, die noch in die letzten Schultage vor den Ferien hineinreichen, sind keine triftigen Gründe für eine Beurlaubung. Zudem gilt, dass angesagte Leistungsnachweise in aller Regel eine Befreiung verhindern.

Freizeiten für Konfirmanden und Firmlinge und ähnliche religiöse Freizeiten werden von den Pfarrämtern der Schule schriftlich gemeldet bzw. bestätigt. In allen Fällen muss aber der Schule auch eine Einverständniserklärung der Eltern vorgelegt werden.

 

Befreiungen von der Teilnahme am Sportunterricht

Schülerinnen und Schüler, die aus gesundheitlichen Gründen an einzelnen Sportstunden nicht teilnehmen können, legen ihrer Sportlehrkraft eine schriftliche Mitteilung der Eltern vor. Sie sind damit von der aktiven Teilnahme an der betreffenden Sportstunde befreit; doch besteht für sie grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Eine Befreiung vom Sportunterricht für mehr als zwei Schulwochen kann, sofern eine körperliche Beeinträchtigung nicht offensichtlich ist, nur aufgrund eines ärztlichen, vom Schularzt bestätigten Attests erfolgen. Aus dem schulärztlichen Zeugnis muss hervorgehen, für welchen Zeitraum und gegebenenfalls für welche Betätigung des Schülers eine Beeinträchtigung besteht. Die Befreiung gilt nur jeweils für ein Schuljahr.

Bibliotheken

Die Schülerbibliothek (N14 im 1. Stock des Erweiterungsbaus) leitet Frau Duschl. Die Stu­dienbibliothek (für Lehrer und Oberstufenschüler/-innen) führt Herr Hofmann (Zi. 326), die lernmittelfreie Bücherei Herr Dorn (Zi. K14).

Die Öffnungszeiten sind auf den jeweiligen Zimmertüren angegeben.

Bilingualer Sachfachunterricht am CEG

Seit dem Schuljahr 2016/17 bietet das Christian-Ernst-Gymnasium einen bilingualen Zug im Fach Geographie für die 8. Klassen im Rahmen der schulinternen Begabtenförderung an, der seit dem Schuljahr 2017/18 in der 9. Klasse Geschichte fortgesetzt wird.

mehr lesen…

CEG Instrumental

Die verschiedenen Instrumentalklassen unserer Musik- und Instrumentallehrkräfte veranstalten in regelmäßigen Abständen (etwa einmal im Monat) kleine Vorspielabende in unserer Aula, bei denen möglichst vielen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten werden soll, vor Publikum aufzutreten. Dabei musizieren bei den Veranstaltungen der Reihe „CEG-Instrumental“ Schülerinnen und Schüler verschiedener Lehrkräfte, bei den Vorspielen einzelner Instrumentalklassen hingegen jeweils nur diejenigen bestimmter Lehrkräfte  Alle Angebote richten sich nicht nur an die Angehörigen der jeweils Musizierenden, sondern an alle interessierten Eltern, Schüler/-innen und Lehrkräfte. Der Eintritt ist frei.

Die aktuellen Termine der Reihe  „CEG-Instrumental“ finden Sie im Terminplan.

CEG unter der Lupe

Etwa alle zwei bis drei Monate werden unter der redaktionellen Leitung von Herrn Schwarzmann und Herrn Will unter dem Titel „CEG unter der Lupe“ kurze Berichte von außerunterrichtlichen Aktivitäten zusammengestellt.

Die neuesten Ausgaben finden Sie unter der Rubrik CEG unter der Lupe.

Coaching-Angebot „Ich schaff’s“

Das Coaching-Angebot „Ich schaff’s“ richtet sich an Schüler/innen der 9. und 10. Klassen, deren Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe aufgrund schlechter Leistungen gefährdet ist. Nach dem Zwischenzeugnis werden diese Schüler – nachdem in der Großgruppe Lerntipps etc. gegeben wurden – einzeln oder in Kleingruppen beraten. Dabei werden Ursachen erforscht, wie Lücken zustande gekommen sind, und es wird gemeinsam  überlegt, wie eine Verbesserung von Arbeitstechniken und Leistung erfolgen könnte (z. B. Erstellung von Lernplänen). Die Schüler werden von den beratenden Lehrkräften das zweite Halbjahr über betreut und haben somit die Chance, ihre Lücken zu schließen.

Cre5cendo

Das cre5cendo-Programm richtet sich an unsere 5. Klässler/innen und deren Eltern. Mit verschiedenen Bausteinen (z.B. „Angstfrei lernen“, „Lernen Lernen“, Buspatenschaften, Zwischenbilanzen zum Halbjahr mit Feedbackgesprächen uvm.) wollen wir den Start am Gymnasium so einfach wie möglich gestalten und den Schüler/innen ggf. Halt bieten, damit sie diese Herausforderung erfolgreich meistern können und dadurch in ihrem Selbstwertgefühl nachhaltig gestärkt werden. Ausführliche Informationen finden Sie auf der cre5cendo-Seite.

Diebstahlvorbeugung, Haftung der Schule

Die Haftung der Schule und des Sachaufwandsträgers erstreckt sich grundsätzlich nicht auf Verlust oder Beschädigung von Gegenständen (z. B. Musikinstrumente, Fahrräder, Garderobe, Wertsachen). Große Geldbeträge oder wertvolle Gegenstände (z. B. teuere Füller) sollten nicht in die Schule mitgenommen werden. In Ausnahmefällen besteht auch die Möglichkeit, Sekretariat oder Direktorat um Aufbewahrung zu bitten.

Es ist nicht möglich, in Fluren und Treppenhäusern abgestellte Taschen gegen den Zugriff Unbefugter zu sichern. Gleiches gilt für die Musikinstrumente. Die Schule kann für Instrumente, die in Schulräumen, Treppenhäusern und Gängen abgestellt werden, keine Haftung übernehmen. Dies gilt auch für Instrumente, die von den Schülern im Raum 134 („Depot“) eingeschlossen werden können. Der Schlüssel hierfür ist im Sekretariat bei Frau Baer bzw. Frau Heidrich erhältlich.

Für Dinge, die während des Sportunterrichts aus Sicherheitsgründen abgelegt werden müssen, kann die Schule ebenfalls keine Haftung übernehmen. Wenn Schüler trotzdem etwas Wertvolleres dabei haben, müssen sie dies der Sportlehrkraft sagen.

Im Zusammenhang mit anderem Unterricht ist es möglich, dass Klassenzimmer offen bleiben, wenn die Schüler in einem Fachraum Unterricht haben. Die Mappen usw. werden deshalb immer in die Fachräume mitgenommen.

Unser Schulgelände ist frei von außen zugänglich. Fahrräder müssen mit einem guten Schloss gesichert werden. Bei besonders wertvollen Rädern sollten Sie eine entsprechende Fahrradversicherung abschließen, denn die Räder sind von unserer Seite nicht versichert.

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass Ihr Kind vonseiten der Schule nicht haftpflichtversichert ist. Bei Sachschäden, die Ihr Kind verursachen sollte, können die Stadt Erlangen (als Aufwandsträger der Schule) oder auch geschädigte Mitschüler/-innen Ihres Kindes mit Ersatzansprüchen an Sie herantreten.

Elternbeirat

Der Elternbeirat ist die demokratisch legitimierte Interessensvertretung aller Eltern am CEG und wird für jeweils zwei Jahre von der Elternschaft gewählt. Jede/r Erziehungsberechtigte kann sich zur Wahl stellen. Näheres zur Arbeit und zur aktuellen Zusammensetzung des Elternbeirats finden sie hier.

Elternsprechtag

Zweimal im Schuljahr (im November und Ende April/Anfang Mai, die genauen Termine dieses Schuljahres entnehmen Sie bitte dem Terminplan) finden allgemeine Elternsprechtage statt, bei denen die Erziehungsberechtigten in Kontakt mit den Fachlehrkräften ihrer Kinder treten können. Für die Eltern der fünften / sechsten Klassen wird im ersten Halbjahr ein eigener Elternsprechtag angeboten. Damit möglichst viele Eltern das Gesprächsangebot wahrnehmen können, ist die Zeit der Einzelgespräche auf maximal 7 ½ Minuten befristet. Für ausführliche Gespräche und eingehende Beratung sind die wöchentlichen Sprechstunden der Lehrkräfte vorgesehen (s. Sprechstundenplan).

ESIS

Seit dem Schuljahr 2007/08 nutzen wir die Möglichkeit, Rundschreiben und andere Elterninformationen über ESIS (Elektronisches Schüler-Informations-System) an Eltern und volljährige Schüler/innen zu übermitteln. Gleichzeitig können über ESIS auch Krankmeldungen von Schülern vorgenommen werden und es sind Sprechzeiten bei Elternsprechtagen elektronisch buchbar. Weitere Informationen zu ESIS finden Sie hier.