Seite wählen
Fahrrad und Physik

Fahrrad und Physik

Wenn Fahrräder im Physiksaal stehen und dazu „Warum hört der Fahrradweg hier auf?!“ von Jan Böhmermann erklingt, kann nur das W-Seminar „Fahrrad und Physik“ dahinterstecken.

In einem abwechslungsreichen und vor allem interessanten und multimedialen Programm präsentierte es erzielte Ergebnisse der und gesammelte Erfahrungen mit den fertiggestellten Seminararbeiten. Dabei wurden Messungen des eigenen cw-Wertes und technische Details verschiedener Sportfahrräder vorgestellt, aber auch ökologische Aspekte der Rahmenmaterialien, die Verkehrssicherheit und stadtplanerische Aspekte von Erlangen bis Kopenhagen.

Selbst ein Rückblick auf glorreiche Zeiten der fränkischen Zweiradindustrie kam bei diesem gelungenen Nachmittag der 15 Forscherinnen und Forscher nicht zu kurz.

M. Joerchel

P-Seminar: „Lehr- und Lernvideos zu physikalischen Experimenten“

P-Seminar: „Lehr- und Lernvideos zu physikalischen Experimenten“

Das Ziel des P-Seminars war es die Physik mit selbst gedrehten Videos für Schüler interessanter und verständlicher zu machen.

Dabei entstanden zwischen Februar 2019 und Februar 2020 zum einen sehr schöne Motivationsvideos zum Thema: „Was ist eigentlich Physik?“ (vor allem für die 7. Klassenstufe) und zum anderen Videos zu spezielleren Themen:

  • „Der Hallwachsversuch“,
  • „Bewegungen in der Physik“, 
  • „Bau eines Elektromotors“ und 
  • „Anomalie des Wassers“.    (Leider liegen zum letzten Video nicht alle Einverständniserklärungen zur Veröffentlichung vor.)

Die Mitglieder des Seminars fanden sich in Gruppen zusammen, wiederholten die einzelnen Themen, vertieften sich in die Problematik und überlegten sich mit sehr viel Sorgfalt eine gute didaktische Vorgehensweise und optimale methodische Umsetzung der gewählten Themen. Denn am Ende sollten die Videos von Schüler für Schüler gedreht werden und leicht verständlich bleiben.

Dafür mussten sich die einzelnen Gruppen auch einige Kompetenzen aneignen, z.B. über längere Zeiträume Absprachen treffen, Aufgaben verteilen, kontinuierlich Arbeiten und am Ende Termine einhalten, was für manche nicht so einfach war.

Unterstützung erhielten sie von mir, als Leiterin des Seminars, und von Andres Müller aus Nürnberg, der in einem Workshop Profi-Tipps zum richtigen Bildaufbau, Kameraführung und Drehablauf gab.

Die Programme zum Erstellen der Videos waren jedem Teilnehmer des P-Seminars freigestellt, so dass letztendlich ganz unterschiedliche verwendet und differenzierte Erfahrungen gesammelt wurden.

Doch nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Anschauen!

Und vielleicht bekommt der eine oder andere ja mehr Lust auf Physik!

Eure Antje Hartung

Fachschaft Physik zu Gast bei Thermo Fisher

Fachschaft Physik zu Gast bei Thermo Fisher

Anfang Juli war die Fachschaft Physik zu einer Betriebsbesichtigung der Firma Thermo Fisher eingeladen. Nach einer Sicherheitseinweisung stellten Herr Schröder-Stier und Frau Deißenberger das weltweit agierende Unternehmen Thermo Fisher vor. Im Anschluss erhielten die Physik-Lehrkräfte eine Betriebsführung von Herrn Sauer und Herrn Schröder-Stier, bei der z.B. die Fertigung und Kalibrierung von Strahlungs-Messgeräten gezeigt und erläutert wurde. Im Anschluss daran wurden gemeinsam mit Frau Deißenberger, Herrn Iwatschenko und Herrn Schröder-Stier Möglichkeiten für gemeinsame MINT-Aktionen oder auch eine Kooperation bei P- und W-Seminaren erörtert.

Die Fachschaft Physik bedankt sich für den äußerst interessanten Nachmittag bei Thermo Fisher und freut sich auf künftige gemeinsame Projekte.

9. Klassen beim Wissenschaftsschiff

9. Klassen beim Wissenschaftsschiff

Anfang Oktober besuchten alle Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe in einem fächerübergreifenden Projekt der Fachschaften Physik und Wirtschaft/Recht die MS „Wissenschaft“. Dabei handelt es sich um ein zum Ausstellungs- und Eventschiff umgebautes ehemaliges Güterschiff, das mit jährlich wechselnden Wissenschafts-Ausstellungen unterwegs durch Deutschland ist.

An zahlreichen, größtenteils interaktiven Exponaten informierten sich die Schülerinnen und Schüler über die „Arbeitswelten der Zukunft“. Sie gingen z.B. der Frage nach, wie neue Technologien in der Vergangenheit Fabrikhallen und Büros schon verändert haben bzw. in Zukunft weiter verändern werden, welche Berufe es künftig noch geben wird und wie man sich selbst an die veränderten Arbeitsbedingungen anpassen kann. Auch der Spaß kam nicht zu kurz: so konnte z.B. bei einem Multiplayer-Tetris die eigene Teamfähigkeit getestet werden, eine immer wichtiger werdende Schüsselqualifikation für die zunehmend anspruchsvollen und komplexen Aufgaben in den Arbeitswelten der Zukunft.

Felix Jentges (MINT-Koordinator)

Q11-Biophysikkurs am Lehrstuhl für Elektronenmikroskopie

Am Buß- und Bettag, dem 22. November, war unterrichtsfrei, aber die Biophysik-Klausur zu optischen Untersuchungsmethoden stand bereits vor der Tür. So machte sich der Biophysik-Kurs, inzwischen bereits traditionell, am späten Nachmittag auf den Weg zum Lehrstuhl für Elektronenmikroskopie in der technischen Fakultät. In einem Vortrag mit anschließenden Kleingruppen-Führungen zu drei der raumfüllenden Anlagen gaben Professor Spiecker und sein Team auch dieses Jahr wieder die perfekte Gelegenheit, den im universitären Rahmen aufbereiteten Schulstoff wiederzuerkennen und zu ergänzen. Es war also nicht nur eine praktische Anschauung der besprochenen Theorie. Danke für diese Gelegenheit und für die zahlreiche Teilnahme an diesem freiwilligen Unterrichtsgang – so sind wir auch nächstes Jahr wieder willkommen.

Martin Joerchel

W-Seminar Elektromobilität beim Tag der offenen Tür der ESTW

Kaum hatte sich das Physik-W-Seminar zum Thema „Elektromobilität“ formiert, gab es schon eine Sonntags-Arbeitsschicht für die Teilnehmer/innen. Die Erlanger Stadtwerke (ESTW), unser außerschulischer Partner, luden zum Tag der offenen Tür am 8. Oktober, und wir nutzten die Gelegenheit, uns über die Kenntnisse und Meinungen der Besucher mit einem selbst konzipierten Fragebogen Klarheit zu verschaffen. Außerdem konnten wir uns selbst über den Fuhrpark der ESTW und verschiedene Ladesysteme informieren sowie Jung und Alt eine Runde mit einem unserer Forschungsobjekte, dem Renault Twizy, drehen lassen, wovon zahlreich Gebraucht gemacht wurde.

Martin Joerchel