09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

“Jugend musiziert”: Landeswettbewerb in Hof

Beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“, der zu Beginn der Osterferien (12. bis 16.04.2019) in Hof stattgefunden hat, haben sich zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Schule mit ihrem instrumentalen Können den anspruchsvollen Fachjuroren vorgestellt. Folgende hervorragende Ergebnisse wurden dabei erzielt:

Name Klasse Instrument Preis
Burucker, Katharina 9c Cello 3. Preis
Burucker, Katharina 9c Klavier (Begleitung) 2. Preis
Christian, Robin 7c Violine 2. Preis
Dröder, Finn Laurin 9d Gitarre 1. Preis m. Weiterleitung
Ebert, Manuel 9d Querflöte 2. Preis
Elsässer, Annika Q12 Violine 1. Preis m. Weiterleitung
Förster, Diego 8d Gitarre 1. Preis m. Weiterleitung
Hanslik, Hanna-Leona 7a Violine (Alte Musik) 1. Preis m. Weiterleitung
Kasper, Julius 9a Kontrabass 2. Preis
Keilhack, Alma 7d Violine 1. Preis m. Weiterleitung
Morneburg, Marlene 9c Fagott 2. Preis

Die Fachschaft Musik und die Schulleitung sind sehr stolz auf das hohe musikalische Niveau, das unsere Schule bei diesem wichtigsten Musikwettbewerb Deutschlands zeigen konnte, und gratuliert allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sowie den beteiligten Lehrkräften und Eltern sehr herzlich. Den fünf zum Bundeswettbewerb weitergeleiteten Musikerinnen und Musikern drücken wir dafür besonders fest die Daumen! Der Bundeswettbewerb wird vom 06. bis 13.06.19 in Halle/Saale stattfinden.

Schüleraustausch des Italienischkurses der Q11 mit  dem Liceo „Monna Agnese“ in  Siena

In der ersten Aprilwoche 2019 waren 18 Schülerinnen und Schüler des Italienischkurses der Q11 in Siena zu Gast, wo sie eine erlebnis- und lehrreiche Woche verbrachten:

Bevor die Gruppe, begleitet durch Frau Scalera und Kunstkollegin Frau Cosic-Pavlovic, am Bahnhof in Siena eintreffen sollte, hatten alle schon ein beeindruckendes kulturelles Erlebnis in Florenz hinter sich gebracht. Der kunstbegeisterte Italienisch-Kurs ließ es sich nämlich nicht nehmen, nach der Fahrt mit dem Nachtzug frühmorgens um 6.00 Uhr das noch stille Florenz zu erkunden und als eine der ersten Besucher die Gemäldegalerie der Uffizien zu besichtigen, die einen ersten Eindruck in die Kunstgeschichte der Renaissance der Toskana boten.

Gutgelaunt und angeregt nahm die Gruppe dann am Nachmittag den Bummelzug von Florenz nach Siena. Die freudige Anspannung auf das Wiedersehen mit den Austauschpartnern stieg stetig, während wir uns auf dem Weg durch die frühlingshafte Landschaft der Toskana unserem Ziel näherten. Nach der herzlichen Begrüßung in Siena verbrachten die Schülerinnen und Schüler das Wochenende in ihren Gastfamilien und tauchten sofort in die authentische italienische Lebensweise ein. Die Schulwoche begann am Montagmorgen mit einem Empfang durch die stellvertretende Schulleitung, eine von den Schülern vorbereitete Film- und Fotoshow zu Siena (… und Erlangen!) und einem wunderbar gestalteten Buffet. Und dann ging das dichtgedrängte Programm los, das unsere Schülerinnen und Schüler jedoch mit Elan, Neugierde auf Neues, großer Anpassungsfähigkeit und Ausdauer bestens bewältigten: Unterrichtshospitationen in den eher minimalistisch gehaltenen Klassenräumen, kunsthistorische Führungen und Besichtigungen in Siena und dem mittelalterlichen Stadtzentrum mit der einzigartigen Piazza del Campo, dem Palazzo Pubblico, dem Dom und dem Museum der „Contrada della Civetta“,  Ausflüge in das Städtchen Certaldo mit einer Führung und interaktiver szenischer Lesung in Altitalienisch zu Giovanni Boccaccios „Decamerone“, nach Florenz mit Besteigung der Domkuppel von Brunelleschi (471 Stufen!), eine Ganztagesexkursion nach Montepulciano, zur Therme Bagno Vignoni und in das Renaissance-Städtchen Pienza mit Besichtigung des Papstpalastes Piccolomini.

Ein herzliches „Grazie mille“ gilt unseren italienischen Freunden, den Gastfamilien sowie der Schulleitung, den Kolleginnen und Kollegen für die Organisation unseres Aufenthaltes und die überragende Gastfreundschaft, die uns eine einzigartige Woche in Siena ermöglicht haben!

Pia-Laura Scalera,  Fachschaft Italienisch

CEG News – Radioprojekt der Klasse 6d zur Förderung der Mündlichkeit im Englischunterricht

Wie hört es sich eigentlich an, wenn ich Englisch spreche? Dieser Frage gingen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d im Rahmen eines Radioprojekts im Englischunterricht Anfang April nach.

Aufgabe war es, in Gruppenarbeit den Tathergang eines selbst erfundenen Unfalls oder einer Straftat in einem Radiobeitrag mit verschiedenen Rollen wie Moderator, Live-Reporter und Zeugen darzustellen und diesen anschließend aufzunehmen. Dazu hatten die Schülerinnen und Schüler eine Woche Zeit, wobei der Schwerpunkt der Arbeit darin lag, den eigenen Text hinsichtlich einer guten Aussprache und Intonation intensiv einzuüben und diesen dann, wie im Radio, auf den Punkt wiedergeben zu können.

Darüber hinaus erlangten sie grundlegende Einblicke in das Erstellen von Audiodateien und QR-Codes, sodass auch ein Beitrag zur Medienbildung geleistet wurde. Sicherlich war es für die Schülerinnen und Schüler bei der abschließenden Präsentation der Radiobeiträge spannend, den eigenen, mündlichen Sprachgebrauch des Englischen einmal bewusst wahrzunehmen und zu reflektieren. Die Ergebnisse können unten nachgehört werden.

Martin Huth

Hintergrundmusik bei den Filmclips jeweils von audionautix.com

Abschluss der Klima-Fastenaktionen

Neben dem Ostergottesdienst, der am Freitag vor den Osterferien die schulische Fastenzeit beendete, beendeten ein paar Informationsstände die Plastikfastenaktion, die während der letzten sechs Wochen lief. Beeindruckend waren dabei auch Fotos vom gesammelten Plastikmüll am CEG. Wir schafften es sogar, lediglich einen halben Sack Plastikmüll an einem Tag zu produzieren. Für eine Schule mit knapp 1000 Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften und Angestellten ein toller Erfolg.

Wir freuen uns, dass das Engagement der Schulgemeinschaft bisher so gut angehalten hat. Wir sind gespannt, was in den Wochen bis Pfingsten an neuen Projekten von Seiten der Schülerschaft angestoßen wird.

i.A. Wolfgang Dorn

Alle Wege führen nach ROM: Schüleraustausch mit dem liceo classico Pilo Albertelli

Am 5. April um 17.00 Uhr war es endlich soweit: 16 Schülerinnen und Schüler der Q11 fanden sich zusammen mit Frau und Herrn Neurath in Erlangen am Bahnhof ein, um im Nachtzug die Reise nach Rom anzutreten und dort für eine Woche ihre Austauschpartner wiederzutreffen, die bereits in der Vorweihnachtszeit in Erlangen zu Gast waren.

Das Wiedersehen im Schulgebäude fiel sehr herzlich aus, und die Schülerinnen und Schüler konnten zunächst das sonnige Wochenende in ihren Gastfamilien genießen und la vita italiana unverfälscht kennenlernen. Die folgenden Tage waren geprägt von zahlreichen kulturellen Highlights wie etwa der Besichtigung der Caracalla-Thermen sowie der Trajansmärkte und einer eindrucksvollen Führung durch die Vatikanischen Museen und den Petersdom. Abgestimmt auf unser Schulprofil besuchten wir sogar ein Museum, das historischen Musikinstrumenten gewidmet ist.

Unsere Schüler waren immer wieder verzaubert von der Fülle und Schönheit an Kunstschätzen, wie sie wohl nur Rom zu bieten hat. Mindestens ebenso bedeutend waren aber die persönlichen Begegnungen und Erfahrungen unserer Schüler in den italienischen Gastfamilien, der melodische Klang der Sprache, das Kennenlernen der römischen Küche und die Auseinandersetzung mit dem Leben in einer Metropole, die einen nicht nur beim Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel gelegentlich vor Herausforderungen stellt. Einen gelungenen Höhepunkt stellte die Cena di Gala in den Räumlichkeiten der Schule dar: Nachdem alle teilnehmenden Schüler und Eltern sowie die am Austausch beteiligten Lehrkräfte von der Schulleiterin Frau Corea herzlich willkommen geheißen worden waren, wartete ein wunderbares Buffet auf die Gäste, das eine benachbarte Gastronomieschule für diesen Anlass vorbereitet hatte.

Wir blicken voller Enthusiasmus auf eine wunderbare Woche in Rom zurück und möchten unseren Gastgebern, denen wir durch eine Schulpartnerschaft besonders eng verbunden sind, herzlich für die unvergessliche Zeit in dieser einzigartigen Stadt danken!

Stephanie Neurath

CEG unter der Lupe 2018/19 Nr. 2 – 12.04.2019

Aus dem Inhalt:lupe

  • Wettbewerb “Wo wohnen?”
  • P-Seminar Wirtschaft/Recht: Das Schülerunternehmen „BBox“ informiert
  • Von bunten Brunnen und nervösen Schüler/innen
  • KiKA-Dreh mit der Klasse 7a
  • Experten-Vortrag zur Laser-Behandlung von Fehlsichtigkeiten
  • Die Fachschaft Religion stark an den Projekttagen vertreten
  • Pädagogischer Nachmittag
  • Der März im Zeichen der Mathematik
  • Bezirksfinale Sportklettern
  • Urban Sketching – Zeuge seiner Welt werden

Hier können Sie die CEG-Lupe als PDF-Datei herunterladen.

Neue Kaffee- und Getränke-Automaten

Wir freuen uns, dass ab sofort unsere Heiß- und Kaltgetränkeautomaten in der Mensa, die bisher von einem global agierenden amerikanischen Großkonzern betrieben wurden, durch regionalere und nachhaltigere Automaten ersetzt wurden. Konkret bietet unser Mensa-Betreiber Access gGmbH ab sofort einen Heißgetränkeautomaten der Firma Espressone aus Cadolzburg an, sowie einen Kaltgetränkeautomaten, der mit Glasflaschen der Firma Pyraser ausgestattet ist – inklusive eines Glasflaschen-Pfandautomaten. Somit arbeiten wir nicht nur regionaler bzw. sogar biologisch und fair-trade, wir unterstützen zudem auch unsere Mensa, die wirklich hervorragende Arbeit leis-tet.

Der Erfolg der Automaten war zudem bereits in den ersten Unterrichtsstunden zu beobachten, der Automat schien bereits zur ersten Stunde ausverkauft zu sein, da sich auf beinahe allen Schülerti-schen oder in den Taschen die neuen Glasflaschen fanden.

i.A. Wolfgang Dorn

Der März im Zeichen der Mathematik

Der März stand auch in diesem Jahr wieder ganz im Zeichen der Mathematik. Am 16. März nahmen zehn Schülerinnen und Schüler der Q11 am Tag der Mathematik teil und lösten in der Südmensa der FAU in einem Gruppen-, einem Schnelligkeits- und einem Einzelwettbewerb komplexe Aufgaben.

Nur fünf Tage später stand der internationale Känguru-Wettbewerb der Mathematik an. In diesem Jahr beteiligten sich daran 221 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 – 10. Die Ergebnisse und Preise werden in einigen Wochen folgen; die Erstplatzierten werden wie in jedem Jahr beim Sommerfest geehrt.

Am darauffolgenden Samstag machten sich schließlich 23 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe auf den Weg nach Gießen und besuchten dort das Mathematikum. Sie liefen zum Beispiel Funktionsgraphen nach, optimierten Wegstrecken, bauten Brücken, standen in einer Riesenseifenhaut oder zerbrachen sich den Kopf bei mathematischen Knobelspielen – und hatten sichtlich Spaß dabei.

F. Jentges

Impressionen von den Projekttagen 2019 der 8. Jahrgangsstufe – im Fach Geschichte

Drei Tage lang das “Leben im deutschen Kaiserreich” erforschen, mit dem Schwerpunkt auf Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – also der Industrialisierung in Deutschland.

Die Geschichtslehrer und -lehrerinnen haben dazu wieder einmal die Planungen der letzten Jahre überarbeitet, und so gab es diesmal neben “Merry Xmas” als Filmanalyse zum ersten “industriellen” Krieg, dem ersten Weltkrieg, an einem Tag eine Exkursion nach Nürnberg (Museum Industriekultur) bzw. ins Industriemuseum nach Lauf a.d. Pegnitz – eigentlich topp, dass hier viele Gegenstände zum „Erfassen“ und Verstehen einladen, z.B. eine 130 Jahre alte Dampfmaschine (Photo), aber die verschiedenen Rundgangsleiter haben das museale Potential unterschiedlich gut genutzt…

Der unbestrittene Höhepunkt war aber der Tag im CEG, bei dem im Rahmen eines Lernzirkels mit allen Sinnen, bei freier Zeiteinteilung, spielerisch und handlungsorientiert gearbeitet wurde – siehe Photos…

U. Keding

KiKA-Dreh mit der Klasse 7a

Mitte Februar war ein Produktionsteam des Kinderkanals am CEG zu Gast und produzierte mit der Klasse 7a einen knapp vierminütigen Beitrag für die Sendung „Kummerkasten“ zum Thema „Pubertät bei Jungen“. Zuerst drehte das Team um Moderatorin Clarissa Corrêa da Silva mit den Mädchen der 7a in der Aula. Sie sollten in zwei Gruppen jeweils in einer kurzen Szene darstellen, über welche Themen sich Jungen in der Umkleidekabine nach dem Sportunterricht unterhalten.

Die Jungen hielten zur gleichen Zeit mit Herrn Schwarzmann im Klassenzimmer eine „Männerrunde“ ab und beschäftigten sich ebenfalls mit dem Thema Pubertät. Dadurch bestens vorbereitet wurden ihnen dann später die Filmaufnahmen mit den Spielszenen der Mädchen gezeigt und Fragen dazu gestellt.

Am Ende blieb noch genug Zeit für Autogramme, Fragen an die Moderatorin und ein gemeinsames Abschiedsfoto. Der Beitrag wurde am 03.03. im KiKA ausgestrahlt und ist auf der Webseite der Kummerkasten-Sendung (Folge 46: „Plötzlich männlich“; Titel: „Hä? Mädels über Jungs“) nach wie vor abrufbar.

F. Jentges