Seite wählen

Elternbeiratswahl 2014Nicht nur die SMV hat ihre neuen Schülersprecher/innen gewählt – es sind Tim Asse (Q11), Anika Schlorhaufer (10d) sowie Gamze Canbaz (9a), sondern auch die 12 Mitglieder des Elternbeirat 2014/16 haben am Wahlabend (14.10.14) durch die anwesenden Eltern ihr Mandat für die nächsten zwei Jahre erhalten. Wir wünschen den neuen Schülersprecheri/innen ebenso wie dem neuen Elternbeirat eine erfolgreiche Schaffenszeit zum Wohl des CEG und danken schon jetzt für ihr Engagement!

Die Wahl des Elternbeirats wurde umrahmt von einem facettenreichen Programm unter dem Motto „CEG – all inclusive“ und musikalisch gestaltet durch Jascha Nakladal (Q11). Neben einem kurzen Rückblick auf unser Sommerfest vom Juli 2014 („CEG-FAMily – Fun, Action & Music – all inclusive“) präsentierten Alexandra Säbsch, Anna C. Edlefsen und Meike Zimmermann (alle 8a) ihre Ergebnisse eines Selbsttests zum Thema „Wie barrierefrei ist unser Schulweg?“, den sie Ende des letzten Schuljahres zusammen mit Herrn Karl-Heinz Miederer, dem Leiter des Integrationsdienstes „Access“, zwischen dem Erlanger Bahnhof und dem CEG durchgeführt haben.

Das P-Seminar „Inklusion“, das das letztjährige Sommerfest mitinitiert und -organisiert hatte, überreichte Vertreter/innen der fünf außerschulischen Partner-Organisationen – des Verein WaBene, der Regnitzwerkstätten Erlangen, des Zentrums für Selbstbestimmtes Leben Behindterter (ZSL), der Tourette-Initiative Mittelfranken T.I.M sowie „Access“ – den Gesamterlös des Sommerfestes in Höhe von 2500 Euro.

Außerdem übergaben Schülerinnen des P-Seminars an Frau Bürgermeisterin Lender-Cassens eine Liste mit 1000 Unterschriften von Mitgliedern der CEG-Schulgemeinschaft, die sich einen Außenaufzug am CEG wünschen, um die Schule ein Stück barrierefreier zu machen. In einem offenen Brief wird um Unterstützung in unserem Bemühen um Offenheit für Menschen mit Behinderung geworben. Es müsse auch Kindern und Jugendlichen mit einer körperlichen Behinderung in Erlangen möglich sein, ein musisches Gymnasium zu besuchen.

Offenheit für Inklusion beschränkt sich am CEG aber nicht auf das Bemühen um die baulichen Voraussetzung. Schon seit einigen Jahren geht es auch um inhaltliche Projekte. Das neueste stellte zum Abschluss des Abends Herr Miederer von „Access“ vor. Der Integrationsdienst versucht Menschen mit Behinderung durch Praktika und veschiedene andere Projekte in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Gemeinsam mit dem CEG wurde ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Menschen mit Behinderung den Mittagsverkauf von Snacks in der Schulmensa übernehmen. Das Angebot befindet sich derzeit in der Erprobungsphase und wird von den Schüler/innen und Lehrkräften bereits gut angenommen. Es wird in den nächsten Wochen und Monaten durch eine Informationskampagne des P-Seminars „Inklusion“ begleitet.