Seite wählen
Der Fair-o-mat ist da! – P-Seminar „Fairtrade“

Der Fair-o-mat ist da! – P-Seminar „Fairtrade“

Thema Nachhaltigkeit erlangt immer mehr an Bedeutung und somit hat sich das P-Seminar Fairtrade19/21 sowie das aktuelle P-Seminar Fairtrade 21/23 zur Aufgabe gemacht, unsere Schule ein Stückweit nachhaltiger zu gestalten.

Wir haben uns u. a. für einen Fair-o-maten entschieden, welcher dazu beiträgt an unserer zertifizierten Fairtrade-Schule Fairtrade-Produkte bequem und einfach in denSchulalltag zu integrieren.

Der neue Fair-o-mat am CEG

1. Was ist der Fair-o-mat?

Der Fair-o-mat ist ein einzigartiger, umweltfreundlicher Warenautomat, der in unserem Fall mit Fairtrade-Produkten des Weltladens Erlangen e.V. befüllt wird.

Der Automat ist rein mechanisch, arbeitet ohne Strom und Kühlung und ist somit eine nachhaltige bzw. ökologische Alternative zu herkömmlichen Automaten.

Der Fair-o-mat ist grundsätzlich kein neuer Automat, sondern wurde von einer Firma vollfunktionstüchtig aufbereitet und der Anteil an recyclebarem Material liegt bei 99%.

2. Vorteile des Fair-o-maten am Christian-Ernst-Gymnasium

Als Fairtrade-Schule hat das CEG die Aufgabe, das Thema Fairtrade bewusst in den Alltag der Schülerinnen und Schüler zu integrieren. Als erstes Gymnasium Erlangens, das einen Fair-o-maten angeschafft hat, setzen wir ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit an Schulen und gehen als Vorbild für andere Schulen und Institutionen voran. Wir sind eine Kooperation mit dem Weltladen Erlangen e.V. eingegangen, welcher uns Produkte zur Bestückung des Automaten zur Verfügung stellt.

Ein Teil der Schülerinnen und Schüler des P-Seminars 21/23 vor dem Fair-o-maten

Beide P-Seminare Fairtrade möchten sich auch an dieser Stelle ganz herzlich bei der gesamten Schulfamilie für die großzügigen Spenden im Zuge des Spendenaufrufs vom Dezember 2020 bedanken, mithilfe derer neben der Förder- und Sponsorengelder das Projekt Fair-o-mat am CEG realisiert werden konnte.

Falls Sie Interesse daran haben, sich tiefergehend mit dem Thema „Fairtrade“ auseinanderzusetzen, möchten wir Ihnen die Fairtrade-Websiten, www.fairtrade-deutschland.de und www.fairlangen.org sowie die Website des Weltladens Erlangen e.V. www.dritte-welt-laden-erlangen.de ans Herz legen.

Schülerinnen des P-Seminars beim wöchentlichen Bestücken des Fair-o-maten

Ausstellung „Fair Einkaufen? – Na logo!“ – Warum es sich lohnt, bestimmte Produkte aus fairem Handel zu kaufen

Ausstellung „Fair Einkaufen? – Na logo!“ – Warum es sich lohnt, bestimmte Produkte aus fairem Handel zu kaufen

Am 18.05.2021 eröffnete die Klasse 10c ihre im Rahmen des Geografieunterrichts selbst entwickelte Ausstellung zum Thema Fairtrade. Aufbauend auf die Erkenntnisse der 8. Jahrgangsstufe entwarfen die Schülerinnen und Schüler dabei Plakate, auf denen sie die Produktions- und Handelsbedingungen bestimmter Produkte des konventionellen Handels kritisch beleuchten und auf Missstände hinweisen. Weiterhin war es das Ziel aufzuzeigen, warum es sinnvoll erscheint, die untersuchten Produkte aus fairem Handel zu beziehen.

Die Arbeit an den Plakaten hatte auch einen medienerzieherischen Schwerpunkt. So werden auf diesen Informationen nicht nur auf visuellem Weg, sondern auch durch selbst aufgenommene Audiotexte übermittelt, die mit Hilfe von QR-Codes abrufbar sind. Somit entsteht eine Interaktion zwischen Gesehenem und Gehörtem, was den Aufforderungscharakter der Plakate zusätzlich steigert.

Die Plakate sind unterhalb dieses Beitrags angefügt. Dort können sie durch Anklicken abgerufen werden. Auf diesem Wege kann auch auf die entsprechenden QR-Codes zugegriffen werden, um die Audiodateien abspielen zu können.

Die Ergebnisse, die die Schülerinnen und Schüler bei dieser Unterrichtseinheit hervorbrachten, sind sehr erfreulich, zumal die Klasse ein hohes Maß an Selbständigkeit bei der Schwerpunktsetzung und Gestaltung der Plakate zeigte.

M. Huth

 

P-Seminar: Fairtrade

P-Seminar: Fairtrade

Liebe Eltern, liebe CEG-Schülerinnen, liebe CEG-Schüler,

wir sind das P-Seminar Geographie der Q11 und beschäftigen uns mit dem Thema Fairtrade im Rahmen unserer Schule, wozu wir verschiedene Projekte planen und hoffentlich auch im nächsten Schulhalbjahr durchführen können.

Wusstet Ihr, dass unsere Schule den Titel Fairtrade-Schule trägt?

Unter Fairtrade versteht man zunächst einmal kontrollierten Handel, bei dem die Erzeuger von Produkten unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten und dafür einen gerechten Lohn erhalten, wodurch unter anderem deren Existenz gesichert werden kann.

Unser Ziel ist es, mehr darüber zu informieren und dies in unseren Schulalltag zu integrieren.

 

Doch was ist Fairtrade eigentlich?

Ganz einfach gesagt verändert Fairtrade den Handel durch bessere Arbeitsbedingungen und faire Bezahlungvon Kleinbauerfamilien. So bleiben z.B. Menschen, die auf Plantagen in Entwicklungsländern arbeiten, von menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen verschont.

 

Wieso ist das denn so wichtig?

Ca. 40% der Weltbevölkerung bestreiten ihren Lebensunterhalt durch Landwirtschaft, zum Beispiel durch Bananenanbau, Honigproduktion oder Kaffeeernte.

Jetzt denk doch mal an deine Lieblingsschokolade:

Die Menschen, die die Kakaobohnen ernten, aus denen die Schokolade besteht, stehen ganz am Anfang der Lieferkette, denn die Zutaten für die Schokolade müssen ja erstmal geerntet werden, bevor sie in die Fabrik zur Herstellung gelangen. Leider bekommen die Arbeiter, die die Bohnen ernten, allerdings viel zu wenig Geld dafür, müssen aber schwer und lange arbeiten, auch die Kinder. Wenn die Schokolade 3 € kostet, bekommen die Arbeiter*innen so ca. 3 Cent und das ist nicht gerecht!

Zusätzlich sind sie von der Klimaerwärmung unter anderem durch Dürren sehr stark betroffen, sodass sogar 10% der Ernte und somit des lebenswichtigen Einkommens verloren gehen.

 

Fairtrade kann helfen!

Grafik: Fairtrade International – Annual Report 2017

Die ca. 1,6 Millionen Bauern/Bäuerinnen aus 73 Entwicklungsländern, die bei Fairtrade mitwirken, können somit nun ihre Interessen auf dem Markt vertreten und durch faire Bezahlungdurch Prämien sogar Bildung für Kinder ermöglichen, neue Erntegeräte kaufen, Nahrung sicherstellen und auch ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten.

 

Die Wirkung:

Das Leben der an der Produktion von Lebensmitteln beteiligten Menschen wird unterstützt:

+ höhere wirtschaftliche Stabilität stärkt das Selbstvertrauen und die Würde der Menschen

+ mehr Einkommen, Selbstbestimmung und Verantwortung über eigene Produkte

+ geregelte Arbeitsbedingungen und keine Kinderarbeit

+ Gesundheitsschutz für die Arbeiter*innen

+ Schutz der natürlichen Ressourcen

 

Wie steht es um Fairtrade in der Corona-Krise?

Unter der momentanen Pandemie leiden vor allem die Entwicklungsländer. Deswegen ist es jetzt erneut besonders wichtig, sein Konsumverhalten zu überdenken.

„Fairtrade ist gerade jetzt für uns extrem wichtig.“ (Mary Kinyua, Arbeitsdirektorin der Blumenfarm Oserian am Naivasha-See in Nairobi, Kenia). Wie viele wissen, sorgt die Corona-Pandemie bei uns nicht nur für Beeinträchtigungen im Alltag, sondern auch für erhebliche wirtschaftliche Rezessionen. Doch viel härter als uns hier in Deutschland trifft die Pandemie die Länder des globalen Südens: schwache Gesundheitssysteme, zusammenbrechende Märkte, stockende Warenflüsse und wenig finanzielle Rücklagen verschlimmern die Krise in diesem Teil der Welt.

Doch wie können wir als Verbraucher unseren Beitrag dazu leisten, die Existenz von zahlreichen Bauern aus diesen Gebieten zu schützen? Ganz einfach: durch das Kaufen von Fairtrade-Produkten.

Gerade jetzt, wo die Weltmarktpreise für beispielsweise Kakao und Kaffee gering sind, haben Bauern aus Afrika oder Südamerika mit zu geringen Löhnen zu kämpfen: 1 US-Dollar (92 Cent) für 1 US-Pfund (ca. 450g) Rohkaffee. Fairtrade hingegen zahlt 1.40 Dollar für Rohkaffee, für Bio-Kaffee sogar 1.90 Dollar. Durch unseren Konsum von Fairtrade-Produkten sorgen wir auch noch dafür, dass Warenflüsse aufrechterhalten werden. Geschieht das nicht, haben die Bauern mit jahrelangen logistischen Folgen zu kämpfen. Nutzt eure Chance und leistet einen Beitrag zu einer „faireren Welt“!

 

Fairtrade in Erlangen und Nürnberg?

Eine kleine Auswahl an Läden mit Fairtrade-Produkten in Nürnberg und Erlangen sowie ausgewählte Onlineshops findet Ihr hier weiter unten.

Viel Spaß beim Durchstöbern!

 

Euer P-Seminar Fairtrade

i.A. Ronja Scharnweber und Sophia Sitter

 

Eine Auswahl an Läden mit Fairtrade-Produkten in Erlangen und Nürnberg

LadenAdresseÖffnungszeitenBeschreibung
CONTIGOHauptstraße 40
91054 Erlangen
Mo-Fr: 09.30-18.30 Uhr
Sa. : 09.30-18.00 Uhr
So. : geschlossen
Fairtrade Laden für Schokolade,Kaffee,Tee,Bücher,
Papierwaren, Lederwaren…
Dritte Welt/ Fairtrade LadenNeustädter Kirchenplatz 7
91054 Erlangen
Mo,Di,Do,Fr:10.00-18.00 Uhr
Mi: 10.00-12.00 Uhr
Sa: 10.00-14.00 Uhr
So: geschlossen
Große Auswahl an Fairtrade Produkten v.a. Lebensmittel
El Puente D MeysenburgHenkestraße 72
91052 Erlangen
Di-Fr: 11.00-19.00 Uhr
Sa: 10.00-14.00 Uhr
So,Mo: geschlossen
Lebensmittel, Kunsthandwerk
Agnes BiomarktGräfenberger Straße 30
91054 Buckenhof
Mo-Fr: 10.00-18.30 Uhr
Sa: 09.00-13.00 Uhr
So: geschlossen
Lebensmittel, Kosmetik- und
Drogerieartikel
Beauty & NatureAllee am Röthelheimpark 11
91052 Erlangen
Mo-Sa: 08.00-20-00 Uhr
So: geschlossen
Naturkosmetik, ökologische Mode
Glore Karl-Grillenberger-Straße 24
90402 Nürnberg
Mo-Fr: 10.00-17.00 Uhr
Sa,So: geschlossen
Fairtrade Kleidung
KornblumeHauptstraße 39
91054 Erlangen
Mo-Fr: 09.30-19.00 Uhr
Sa: 09.30- 18.00 Uhr
So:geschlossen

fair produziertes Kinderspielzeug
Reformhaus Kolbe Marktplatz 5
91054 Erlangen
Mo-Fr: 09.00-17.30 Uhr
Sa: 09.00-14.00 Uhr
So: geschlossen

Fairtrade Essen & Getränke
Rösttrommel KaffeeröstreiÄußere Laufer Gasse 34
90403 Nürnberg
Mo-Sa: 11.00-17.00 Uhr
So: geschlossen
Fairtrade Kaffee
VaudeHauptstraße 41
91054 Erlangen
Mo-Fr: 10.00-19.00 Uhr
Sa: 10.00-18.00 Uhr
So: geschlossen
faire Outdoor Ausrüstung
Wassermann Floristik Martinsbühler Straße 8
91054 Erlangen
Mo-Fr: 08.30-18.30 Uhr
Sa: 08.30-14.00 Uhr
So: geschlossen
Fairtrade Blumen

 

Fairtrade Online-Shops

Kleidung:

 

Lebensmittel:

Beauty:

fairer Nikolaus

Wir freuen uns, dass die SMV auch in diesem Jahr wieder eine Nikoalusaktion umgesetzt hat. Dabei boten engagierte Mitglieder aus den Arbeitskreisen in den Pausen Schokoladennikoläuse zum Verkauf an. Die Nikoläuse wurden vom Dritte-Welt-Laden Erlangen e.V. bezogen und nach sehr kurzer Überlegung wurden auch die Einnahmen der Aktion an den Laden weitergereicht. Wir freuen uns, den FairTrade-Gedanken damit auch weiterhin zu unterstützen.

i.A. W. Dorn