09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

 

Religion am CEG

 

Der Religionsunterricht

Grundanliegen des Religionsunterrichts in einer pluralen Gesellschaft ist die Kommunikation mit den Schülerinnen und Schülern einerseits über die christliche Tradition, aber auch über das, was Jugendliche in den entscheidenden Phasen ihres Erwachsenwerdens während dieser neun/acht Schuljahre bewegt. Der christliche Glaube bietet Orientierung und Perspektiven an und will Begleitung und ein Stück Lebenshilfe sein. Dies kann in der Auseinandersetzung mit den Inhalten des christlichen Glaubens geschehen, indem Fragen und Herausforderungen unserer Zeit zur Sprache gebracht werden, es kann aber auch dadurch geschehen, dass Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zum Innehalten, zur Stille, zum Gebet und Gottesdienst eröffnet wird, um damit Halt in ihrem Leben zu finden. Gerade auch die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen ist ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler und soll ihnen auch dazu helfen, mit bedrückenden Lebenserfahrungen umzugehen.

Dieser umfassende Anspruch braucht eine Vielfalt von Unterrichtsmethoden und Konzeptionen, die versuchen, die Bedürfnisse der Schüler, der Lehrer und der Sache in Balance zu halten. Die “Sache”, also die Themen, die der Lehrplan vorgibt, bauen aufeinander auf und durchdringen sich gegenseitig.

Der Schwerpunkt der Unterstufe liegt auf biblischen Grundkenntnissen, also wichtigen Inhalten des Alten und Neuen Testaments und den Anfängen der christlichen Kirche. Dabei bleibt immer im Blick, was diese Texte konkret mit unserem Leben heute zu tun haben, wie unser Zusammenleben sich daran orientieren kann und welche Hilfe für die Persönlichkeitsbildung daraus erwächst.

In der Mittelstufe verlagert sich der Schwerpunkt, der Altersstufe entsprechend, auf ethische Themen wie beispielsweise Familie, Autorität, Erziehung, Freundschaft, Liebe, Sexualität, Leben und Tod. Die Informationen über die großen Weltreligionen und die Auseinandersetzung mit der neuesten Kirchengeschichte sind genauso wichtig und schließen den Lehrstoff für die Mittelstufe ab.

Die Oberstufe baut auf diesen Grundkenntnissen auf und vertieft sowohl ethische Themen wie Frieden und Gerechtigkeit, Arbeit und Wirtschaft, Ehe und Familie als auch grundlegende existentielle Themen wie die Fragen: Was ist der Mensch? Wer ist Gott? Gibt es Gott? Was gehört zu einem guten Leben? Die Positionen des Atheismus kommen genauso vor wie der Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung der Christen. Dabei wird den Schülern auch methodisches Handwerkszeug mitgegeben, mithilfe dessen sie sich mit solchen Themen auseinandersetzen können.

 

Grundwissen Katholische Religionslehre

Grundwissen K05156.2 KBbisher 791-mal geladen
Grundwissen K0695.6 KBbisher 491-mal geladen
Grundwissen K07106.8 KBbisher 331-mal geladen
Grundwissen K0892.7 KBbisher 474-mal geladen
Grundwissen K09127.2 KBbisher 735-mal geladen
Grundwissen K10107.7 KBbisher 575-mal geladen

 

Spirituelle Angebote

Gedanken am Morgen
Da die Frühschichten im Advent so gut aufgenommen wurden, kam von den Schülern die Anfrage, ob eine solche Besinnung auch weiterhin einmal in der Woche stattfinden könnte. So treffen sich jetzt an jedem Donnerstag von 7.45 – 7.55 Uhr im ehemaligen Religionszimmer Schüler aller Jahrgangsstufen, um gemeinsam in Stille, Nachdenken und Gebet den Tag zu beginnen. Jeder ist herzlich willkommen.

Schülerbibelkreis
Für Schüler, die sich über ihre Erfahrungen im Glauben austauschen wollen, gibt es den Schülerbibelkreis, der sich hier kurz vorstellen möchte:
“Manch einer hat sich vielleicht schon gefragt, was sich dahinter verbirgt, wenn er die Durchsage : Der Schülerbibelkreis trifft sich… hört. Der Schülerbibelkreis, das sind Schüler von der 5. bis zur 12. Klasse. Wir treffen uns einmal in der Woche, um gemeinsam zu beten, zu singen und uns über einen kurzen Impuls oder Gedanken auszutauschen. Wir wollen damit die Woche in ihrem normalen Schultrott unterbrechen und auch versuchen, unseren Glauben in der Schule nicht zu verbergen, sondern diesen offen zu leben. Du bist herzlich eingeladen, einfach einmal vorbeizuschauen. Wir treffen uns jeden Montag von 13.00 – 13.15 Uhr im Zimmer 136.”

Schulgottesdienste
Zu Beginn des Schuljahrs finden traditionell zwei ökumenische Gottesdienste statt – einer für die neuen Fünftklässerinnen und Fünftklässer mit ihren Eltern und einer für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6-12. Weitere Schulgottesdienste werden vor Weihnachten, vor Ostern (in Form einer Meditation) sowie am letzten Schultag angeboten.

Texte zum Weihnachtsgottesdienst zum Nachlesen und Nachdenken:
Im Weihnachtsgottesdienst 2007 “Das Licht scheint in der Finsternis” in der Neustädter Kirche, der musikalisch vom Kammerchor mitgestaltet wurde, deuteten Schüler der 10. Klasse das Bildwort “Das Licht scheint in der Finsternis” aus der “Weihnachtsgeschichte” des Johannes, indem sie symbolisch vier Kerzen entzündeten und verschiedene konkrete Beispiele dafür fanden, wie Licht in der Finsternis unseres Alltags scheinen kann:

Wir zünden Lichter an im Namen Gottes.
Gott hat die Welt erhellt und will uns daran teilhaben lassen.

Wir haben teil am Licht, wenn wir es weitergeben, wenn wir Menschen das geben, was sie brauchen.
Es tut Schülern der 5. Klassen gut, wenn sich Tutoren um sie kümmern, ihnen helfen, sich zurechtzufinden, wenn sie ihnen ihr Herz ausschütten können über Noten, Enttäuschungen, die erste Liebe. Jugendliche nehmen sich Zeit und nehmen jüngere Schüler ernst. So geben sie ein Licht weiter.

Wir zünden Lichter an im Namen Jesu Christi.
Als Mensch kam Jesus zu uns Menschen, um Licht der Welt zu werden.

Jesus ist das Licht der Welt, ist das Licht in uns und möchte, dass wir diese Licht nicht verstecken, sondern es hell leuchten lassen.
Es tut gut, wenn mitten in der Hektik des Alltags ein Freund, eine Freundin sich Zeit nimmt für mich und mir einfach zuhört. Bei einer Tasse Tee die eigene Angst und den Kummer auszusprechen und zu wissen, der andere schaut nicht ständig auf die Uhr, sondern ist ganz bei mir, vertreibt die Angst und den Kummer, zündet ein Licht in meinem Leben an. Sich Zeit nehmen für einen Menschen, der meine Hilfe braucht, ist das größte Geschenk, das ich einem Menschen machen kann.

Wir zünden Lichter an im Namen des Heiligen Geistes.
Die Kraft des Geistes durchleuchtet die Welt, um uns den Weg zu zeigen.

Das Licht des Geistes weist mir den Weg, zeigt mir, wo es lang geht. Das Licht, das in mein Leben kommt, zieht Kreise, es füllt den ganzen Raum, alle Bereiche meines Lebens. Da gebe ich einen Teil meines Taschengeldes für ein Patenkind im Sudan oder in Südafrika, damit es auch im Leben dieses Kindes ein bisschen heller wird und es eine Schule besuchen kann. Und wenn dann ein Brief zurückkommt und ich das glückliche Gesicht sehe, strahlt das Licht wieder auf mich zurück. Oder ein anderes Beispiel, das zeigt, wie Licht Kreise zieht. Ich nutze meine Begabung, um anderen eine Freude zu machen, indem ich Flöte spiele. Der Ertrag dieses Konzertes geht an ein Waisenhaus in Ghana. Das Licht weist mir den Weg zum anderen.

Wir zünden Lichter an in Namen der Liebe :
Gott über uns – Gott neben uns – Gott unter uns, Gott in uns: Der Anfang, das Ende, Gott in Ewigkeit. Amen.

 

Sozialpraktikum

Im Rahmen der jährlichen Projekttage im Februar haben unsere Zehntklässer die Gelegenheit, ein Kurzpraktikum in einer sozialen Einrichtung (z. B. bei der Caritas, der Erlanger Tafel, der Bahnhofsmission oder einem Kindergarten) zu absolvieren, um Einblicke in besondere, teilweise schwierige Lebenssituationen, aber auch den Berufsalltag der im sozialen Bereich beschäftigten Menschen zu gewinnen.

Die Schüler/-innen werden im Religions- und Ethikunterricht in die Thematik eingeführt und suchen sich aus einem breiten Angebot einen Praktikumsplatz für drei Tage aus. Anschließend werden die Erfahrungen im Deutsch- und im Religions-/Ethikunterricht schriftlich und mündlich reflektiert. Für viele Schüler/-innen sind die drei Tage existenziell neue Erfahrungen, da sie erstmals ihre „heile Welt“ verlassen und feststellen, wie viel soziale Not es vor ihrer Haustür gibt.

Weitere Informationen zum Sozialpraktikum in der Rubrik CEG von A bis Z.

 

Kollegium Religion

Der evangelischen Fachschaft gehören Dr. Thomas Kellner, Judith Korndörfer, Christiane Merdes-Braun, Michaela Schindler-Grucza und Elisabeth Träger, der katho­lischen Stefan Dorscht, Markus Herrmannsdörfer, Andrea Huttner, Barbara Scheicher und Anton Schwarzmann.

Uns ist innerhalb der gemeinsamen “Fach­schaft Religionslehre” die ökumenische Zusammenarbeit sehr wichtig. Dieses Anliegen kommt beispielsweise in ökumenischen Schulgottesdiensten und in gemeinsam veranstalteten Projekten von evangelischen und katholischen Schülerinnen und Schülern zum Tragen.

Fachschaft Religion - 2011

Fachschaft Religion – 2011

Berichte

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.