Innehalten am Sonntag, wenn am Montag die Mathearbeit ansteht?

Eine Mathearbeit stand nicht auf dem Programm, als sich die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe am Montagmorgen, den 11.11.2019,  in der Aula einfanden. Vielmehr begegneten sie dem jüdischen Dozenten Arie Rosen von der Organisation „Kulturelle Begegnungen“. Dieser brachte sie zum Nachdenken über den Umgang mit einem Ruhetag in der Woche, der in der jüdischen Tradition im Grunde auch fordert, dass man sich auch einmal gedanklich nicht mit Arbeit beschäftigen soll.

Vor allem aber führte Herr Rosen in diesem Schulprojekt die Schülerinnen und Schüler in Bräuche und Gebote des Judentums ein, vorrangig am Schabbat. Der Vortrag wurde durch eine Vielzahl mitgebrachter Kultgegenstände bereichert, jedoch blieb auch genügend Raum für die Fragen zum Judentum. Eindrucksvoll fand hier eine echte Begegnung statt, in der auch Gemeinsamkeiten der drei monotheistischen Religionen in den Blick genommen wurden.

„Be-greifbar“ wurde es im Anschluss, als die Schülerinnen und Schüler die Kultgegenstände tatsächlich auch mal in die Hand nehmen durften, um sie genauer zu betrachten. Überrascht wurden die Schülerinnen und Schüler zum Schluss, als ihnen eine Kippa überreicht wurde.
Wir bedanken uns bei Herrn Rosen.

A. Huttner