Seite wählen

Stimmungsvolles Sommerkonzert 2021 im grünen Pausenhof des Christian-Ernst-Gymnasiums

Foto: Sandra Steiner

Die Eröffnung eines neuen Konzertsaales gerät meist zu einem großem Politikum – jahrelange Diskussionen über Standort und Finanzierung gehen diesem Ereignis voraus. Dass die Entdeckung eines neuen Konzertortes auch spontan und als Reaktion auf eine Krise erfolgen kann, bewies das Christian-Ernst-Gymnasium am 26.7.2021.

Während zahlreiche Konzerte den gültigen Hygieneregeln zum Opfer fielen oder stark redimensioniert werden mussten, besann man sich am Christian-Ernst-Gymnasium des mit dem alten Bestand wunderbarer Lindenbäume grün überdachten Schulhofes, welcher durch die Hufeisenform des historischen Gebäudes sogar gute akustische Eigenschaften aufweisen kann. Den schulischen Hygieneregeln folgend konnte so die Schulfamilie nach langer Zwangspause endlich wieder in den Genuss eines beschwingten sommerlichen Konzertabends kommen. Auch die Witterungsbedingungen ließen Zuhörer, Mitwirkende und Organisatoren nach dem Beginn der Veranstaltung aufatmen, die schließlich als lauer Sommerabend ausklingen konnte.

Im Zentrum der Veranstaltung stand jedoch die große Freude der Mitwirkenden, aller Widrigkeiten zum Trotz die (oft in nur wenigen Proben oder gar online) im vergangenen Schuljahr erarbeiteten Werke vor Publikum präsentieren zu können.
Dabei übernahmen die Bläser und Streicher des Orchesters der sechsten Klassen (Leitung: Christoph Steiner-Heinlein) die Eröffnung des Abends und entführten das Publikum mit schwungvoll-zupackender Spielweise in die Welt cineastischer Heldenepen: Mit der Titelmelodie von „Game of Thrones“ wurde dem Publikum ein junger Klassiker der Filmmusik serviert und Susan H. Days „Our Heroes“ ermöglichte es auch den jungen Spielern des Einsteigerorchesters, ein wirkungsvolles, von epischer Filmmusik inspiriertes Werk überzeugend zu präsentieren.
Auf das von wirkungsvoll-motorischen, rhythmischen Grundmustern geprägte „Sparks“ von Chris M. Bernotsas folgte die Pophymne „We are the World“ im klassischen Gewand eines Streichorchesters: In dieser Cross-over-Interpretation konnten die Streicher des Orchesters der siebten und achten Klassen (Leitung: Christine Barth) ihre stilistische Bandbreite wunderbar zu Gehör bringen und gleichzeitig erleben, dass das Erlernen eines Streichinstrumentes nicht zwangsläufig eine Beschränkung auf klassisches Repertoire nach sich ziehen muss.
Erstmals auf der Konzertbühne des Christian-Ernst-Gymnasiums präsentierte sich das neue Cello-Ensemble: 14 Schülerinnen und Schüler der siebten bis zwölften Klassen boten mit ihren Celli bereits optisch ein imposantes Bild. Unter Leitung von Christoph Steiner-Heinlein trugen sie drei Nummern aus dem Filmmusical „La La Land“ vor, dessen romantisch-spritzige Liebesgeschichte nicht nur im energisch-jazzig angehauchten „Another Day of Sun“ gut zur Geltung kommt. Gerade durch den erdig-weichen Klang des Cello-Ensembles konnten die Zuhörer die tiefen Emotionen der Hauptdarsteller Mia und Sebastian in deren Hauptthema gut nachempfinden.
Ein Hauptaugenmerk des Konzertes galt jedoch den Solistinnen und Solisten des aktuellen Abiturjahrganges, die in den vergangenen Jahren normalerweise im Frühjahr ihr Können in einem vom Großen Orchester begleiteten Solistenkonzert präsentierten. Unter der Leitung von Andreas Englhardt konnten auch sie diese Erfahrung trotz der coronabedingten Einschränkungen nachholen.
Im von Eva Schellong auf der Violine vorgetragenen „Präludium und Allegro“ (Fritz Kreisler) übertrug sich die spritzige Spielfreude der Solistin bis in die letzten Publikumsreihen. Fabius Mey interpretierte Lars-Erik Larssons Concertino für Posaune sehr klangvoll und musikantisch. Das Große Orchester agierte jedoch nicht nur im Hintergrund und so entspannten sich in Gabriel Faurés „Elegie“ schwelgerische Linien, die sich die Cellistin Amelie Merkel und das Orchester wechselweise zuspielten. Antonia Thieme schließlich gelang in Henryk Wieniawskis „Legende“ auf der Violine der Spagat zwischen feinfühligem Vortrag und mehrstimmig-spielerischer Virtuosität.
Der stimmungsvolle und gelungene Abend fand sein fulminantes Finale mit einem um weitere Bläser zu sinfonischer Stärke ergänzten Orchester: Caroline Kasper als Vokalsolistin spannte in „Skyfall“, der Filmmusik zum gleichnamigen James Bond-Film, mit ihrer timbrierten Stimme den emotionalen Bogen zum Anfang des Konzertes, der von großen Filmhelden geleitet wurde.

Hoffen wir, dass die baulichen Entwicklungen im Umfeld des Christian-Ernst-Gymnasiums dem Blätterdach unseres neuen, „grünen Konzertsaales“ im Schulhof nicht schädlich werden und noch viele musikalische Sommerabende in diesem schönen Ambiente möglich werden können.

Christoph Steiner-Heinlein