09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

Schüleraustausch Italien

 

Seit dem Schuljahr 1999/2000 pflegen wir am CEG im Rahmen des Schüleraustauschs regelmäßige Kontakte zu Schulen in Italien:

Karte Schüleraustausch Italien

SchuljahrOrtSchule
2018/2019Rom (Latium)Liceo classico "Pilo Albertelli"
Siena (Toscana)Liceo linguistico "Monna Agnese"
2017/2018Rom (Latium)Liceo classico "Pilo Albertelli"
Siena (Toscana)Liceo linguistico "Monna Agnese"
2016/2017Rom (Latium)Liceo classico "Pilo Albertelli"
Siena (Toscana)Liceo linguistico "Monna Agnese"
2015/2016Loano (Ligurien)Liceo "Giovanni Falcone"
Rom (Latium)Liceo classico "Pilo Albertelli"
2014/2015Salerno (Kampanien)Liceo scientifico "Da Procida"
Genua (Ligurien)Liceo scientifico “G.D. Cassini”
2013/2014Pompeji (Kampanien)Liceo scientifico "E. Pascal"
Genua (Ligurien)Liceo scientifico “G.D. Cassini”
2012/2013Genua (Ligurien)Liceo scientifico “G.D. Cassini”
2011/2012Udine (Friaul)Liceo Educandato Statale Collegio “Uccellis”
Alessandria (Piemont)Istituto Superiore “Saluzzo Plana”
2010/2011Venedig (Venetien)Studienfahrt
2009/2010Verona (Venetien)Liceo Educandato “Agli Angeli”
Lecce (Apulien)Istituto tecnico “Grazia Deledda”
Udine (Friaul)Liceo Educandato Statale Collegio “Uccellis”
2008/2009Verona (Venetien)Liceo Educandato “Agli Angeli”
2007/2008Lecce (Apulien)Istituto tecnico “Grazia Deledda”
2005/2006Lecce (Apulien)Istituto tecnico “Grazia Deledda”
2004/2005Neapel (Kampanien)Liceo scientifico “G. Mercalli”
2003/2004Lecce (Apulien)Istituto tecnico “Grazia Deledda”
1999/2000Lecce (Apulien)Istituto tecnico “Grazia Deledda”

Während des einwöchigen Aufenthaltes in Italien sammeln die deutschen Schüler, die jeweils in einer Familie untergebracht sind, wichtige interkulturelle Erfahrungen und erweitern sowohl ihre landeskundlichen als auch sprachlichen Kenntnisse, insbesondere ihr Hörverstehen und die Sprechfertigkeit im Italienischen. Sie lernen das italienische Familienleben kennen und gewinnen durch Unterrichtsbesuche in der Partnerschule Einblicke in den dortigen Schulalltag.

Zwei Ganztagesausflüge in das Umland der Partnerschule sowie Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten oder Konzertbesuche etc. runden das Programm ab.

Der Gegenbesuch der italienischen Austauschgruppe in Erlangen verläuft nach dem gleichen Prinzip. Der internationale Schüleraustausch wird vom Stadtjugendring Erlangen bzw. dem Bayerischen Jugendring gefördert.

 

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Schüleraustausch Polen

Bereits im Jahr 1992 entstand der Kontakt zwischen dem Christian-Ernst-Gymnasium und dem Nikolaus-Kopernikus-Liceum in Mielec, einer Stadt mit ca. 65.000 Einwohnern, die etwa 120 km nordöstlich von Krakau liegt. In diesem Jahr wurde zunächst ein Briefwechsel zwischen interessierten Schülern beider Schulen begonnen, aus dem sich ab 1993 ein regelmäßiger Schüleraustausch mit zwei Begegnungen pro Jahr entwickelt hat. In der Regel besuchen die polnischen Gäste im Frühjahr Erlangen, der Gegenbesuch in Mielec findet dann im Herbst statt.

Im Mittelpunkt unserer Treffen stehen die persönliche Begegnung und das Leben in und mit den Familien. Durch die gemeinsam durchgeführten Aktivitäten sollen gegenseitige Achtung, individuelle Einsicht und Verhaltensänderung gefördert werden. Das Programm ist auf das Kennenlernen der Lebenssituation der Menschen im jeweils anderen Land, die Kultur und Geschichte dieses Landes bzw. Aspekte der gemeinsamen Geschichte, erlebnisorientierte Aktivitäten und gemeinsame Projekte ausgerichtet.

Die Vorbereitung der Fahrt nach Polen erfolgt an mehreren Nachmittagen in der Schule. Dabei werden die Partnerschule und der Partnerort vorgestellt, Bilder von früheren Treffen gezeigt und Themen aus Geschichte und Geographie eingeführt. Seit 1997 führen wir zur Vorbereitung der Fahrt nach Mielec außerdem einen “Schnupperkurs Polnisch” durch, der für die Teilnehmer verpflichtend ist.

Der Austausch richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 – 11 und bietet Schülern die Gelegenheit, das Gastland öfter als einmal zu besuchen. Viele Schüler nehmen diese Möglichkeit wahr und beteiligen sich mehrfach an den Begegnungen. Da sie dabei oft in derselben Familie zu Gast sind, gewinnen sie vertiefte Eindrücke und Erfahrungen.

Informationen bezüglich der Anmeldung neuer Teilnehmer werden in der Regel zum Halbjahr und ggf. gegen Ende des Schuljahres per DSB bzw. per ESIS Rundschreiben an alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern gegeben. Als Ansprechpartner für den Polenaustausch stehen Ihnen Frau Kaiser-Lombard und Herr Bobe gerne zur Verfügung.

 
FAQs – Austausch mit Mielec, Begegnungen im Herbst und Frühjahr:

Wie alt sind die Schülerinnen und Schüler aus Mielec?

Die polnischen Gäste besuchen das dortige Lyceum, was ungefähr unserer Oberstufe (10. – 12. Klasse) entspricht; sie sind zwischen 15 und 18 Jahren alt. Bei der Verteilung der Gäste achten wir darauf, dass die jüngeren Schülerinnen und Schüler auch jüngere Gäste zugewiesen bekommen.

Welche Sprachen sprechen die polnischen Gäste?

Alle am Austausch teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus Mielec lernen Deutsch in der Schule – da sie aber zum Teil erst damit begonnen haben, sind die sprachlichen Möglichkeiten oft noch etwas begrenzt. Ermutigen Sie aber ruhig die Gäste darin, Deutsch zu sprechen! Daneben sprechen alle Gäste gut Englisch und haben oft auch auf dem Smartphone diverse Übersetzungsmöglichkeiten.

Wann und wie werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Partner zugeteilt?

Die Zuteilung geschieht erst recht kurz vor dem eigentlichen Austausch, da sich häufig noch Änderungen bei den Teilnehmern ergeben. Es wird dann darauf geachtet, dass jüngere Schülerinnen und Schüler jüngeren Partnern zugeteilt werden, Mädchen zu Mädchen und Jungen zu Jungen; sollte diese Zuteilung so nicht möglich sein, werden wir im Vorfeld auf die Eltern zukommen.

Was kann die Familie mit den Gästen unternehmen?

Sowohl am ersten Wochenende (Samstagnachmittag, Sonntag) als auch im Laufe der Austauschwoche haben Sie Zeit, etwas mit den Gästen zu unternehmen. Dabei sind Sie in der Gestaltung völlig frei!

Wie lange dauert die Fahrt nach Mielec?

Mielec ist ca. 960km von Erlangen entfernt. Die Fahrt mit dem Bus dauert ca. 12 bis 15 Stunden.

Wie erfährt man, wann die Gäste aus Mielec am Freitag in Erlangen eintreffen?

Die Gäste treffen meist zwischen 18.30 – 20.00 Uhr am CEG ein. Ca. eine Stunde vor der Ankunft werden Sie von einer Lehrerin/einem Lehrer angerufen. Daher bitten wir Sie, Ihr Telefon griffbereit zu haben.

Kann ich in Mielec Geld tauschen?

Ja, diese Möglichkeit gibt es. Weiterhin können Sie auch am Bankautomaten Geld abheben – das ist meist die günstigere Alternative.

Welche Kosten kommen auf die Eltern zu?

Die Kosten für beide Begegnungen (Herbst + Frühjahr) belaufen sich derzeit auf 250,00 €; falls nur ein Abschnitt des Austausches wahrgenommen wird, wird ein geringerer Betrag fällig (z. B. Austausch April 2018: 80,00 €). Der Teilnehmerbetrag richtet sich jeweils nach den durchgeführten Aktivitäten.

Gerne können Sie den Gästen jeweils ein kleines Taschengeld zur Verfügung stellen, da die polnischen Schülerinnen und Schüler oft nicht so viel Geld zur Verfügung haben. Zu gemeinsamen Aktivitäten sollten Sie die Gäste stets einladen (dies wird auch in Polen so gehandhabt).

Wann werden wir umfassend über das Programm und den Ablauf informiert?

Kurz vor beiden Phasen des Austausches bieten Frau Kaiser-Lombard, Herr Bobe und Herr Götz einen Elternabend an, bei denen noch einmal umfassend (neben diesen FAQ) über das Programm und den Ablauf informiert wird.

Wer hat die Verantwortung für die Schülerinnen und Schüler, welche Versicherungen werden abgeschlossen?

Während der Reise und während der gemeinsamen Aktivitäten haben die beteiligten Lehrkräfte Aufsichtspflicht und die Verantwortung. Bei den Aktivitäten innerhalb der Familie und beim selbst organisierten Freizeitprogramm übernehmen die Eltern der Gastfamilien die Verantwortung für die Austauschsteilnemerinnen und -teilnehmer. Die Schule schließt zudem eine Auslandsversicherung für die ganze Gruppe ab.

Was soll man tun, wenn es Probleme gibt (z. B. mit dem Austauschpartner)?

Bitte melden Sie sich bei Problemen sehr schnell bei den Leitern des Austausches. Frau Kaiser-Lombard und Herr Bobe (die jeweils im Elternabend eine Telefonnummer zur Verfügung stellen) versuchen dann sofort, Lösungen für die Probleme zu finden.

Was passiert, wenn ein Kind zum Arzt muss, bzw. dürfen Lehrer Medikamente verabreichen?

Bitte informieren Sie die Lehrerinnen und Lehrer ausführlich vor dem Austausch über medizinische Probleme, soweit sie relevant werden können.

Grundsätzlich ist die medizinische Versorgung in Polen ebenso hochwertig wie in Deutschland. Wenn ein Kind zum Arzt muss, wird stets ein Lehrer und ein Dolmetscher mitgehen. Für diesen Fall empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandsversicherung. Im Normalfall muss der Arztbesuch aber in Polen direkt bar bezahlt werden, was dann von der Versicherung zurückerstattet wird.

Medikamente dürfen Lehrer grundsätzlich nicht verabreichen. Bitte versorgen Sie Ihr Kind mit benötigten Medikamenten und stellen Sie sicher, dass Ihr Kind die Medikamente auch selbstständig einnehmen kann.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Schüleraustausch England

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Individuelle Auslandsaufenthalte

Allgemeine Informationen

Warum ins Ausland?

Ein (längerer) Auslandsaufenthalt der Jugendlichen beeinflusst ihre Persönlichkeitsentwicklung positiv und bewirkt meist einen wichtigen Schritt zu mehr Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Neben der Verbesserung der Sprachkenntnisse werden durch die gewonnenen Erfahrungen und die gewährten Einblicke in eine fremde Kultur die viel geforderte interkulturelle Kompetenz gestärkt, Vorurteile abgebaut und gleichzeitig soziale Kompetenzen (wie z. B. Empathie, Wertschätzung, Toleranz) gefördert – wesentliche Voraussetzungen für eine zunehmend internationalisierte Welt.

Auch aus diesen Gründen befürworten und unterstützen die Lehrer/innen des CEG Auslandsaufenthalte in der Schulzeit. Dabei geben wir Ihnen zu dem vielfältigen Angebot an Organisationen und Veranstaltungen gerne eine Orientierungshilfe.

 

Welcher Anbieter und welches Programm soll es sein?

Es gibt einige gemeinnützige, nicht kommerzielle Anbieter (staatliche oder städtische Organisationen, i. d. R. mit öffentlichen Geldern bezuschusst) und eine Vielzahl an kommerziellen Anbietern bzw. auch Zusammenschlüsse von verschiedenen kommerziellen Anbietern. Unterschiede lassen sich nur nach genauem Vergleich aller Einzelleistungen erkennen (z. B. Flug, Schulgeld, Betreuung vor Ort, Vor- und Nachbereitung des Aufenthalts, Versicherung inklusive?). Daher sollten Sie sich vor der Auswahl eines Anbieters genau über dessen Modalitäten informieren.

Grundsätzlich kann auch ein individueller Schüleraustausch auf Gegenseitigkeit beruhen (ähnlich wie ein Schüleraustausch im Klassenverband), häufiger werden allerdings Aufenthalte im Gastland als “paying guests” durchgeführt. Ebenso besteht die Möglichkeit, lediglich einen Gastschüler bei sich zuhause aufzunehmen ohne selbst einen Gegenbesuch anzutreten – viele Organisationen suchen auch hierfür geeignete Gastfamilien (Informationen dazu bei Frau Zeller).

 

Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wir empfehlen, einen Auslandsaufenthalt möglichst bis zur 10. Klasse durchzuführen, da danach die Qualifikationsphase für das Abitur beginnt. Vor allem ganzjährige Programme sollten deshalb vor dem Eintritt in die Q11 abgeschlossen sein. Kürzere Aufenthalte (z. B. ein zweiwöchiger Aufenthalt in den Sommerferien) können bei geeigneter Betreuung sogar schon ab der 6. Klasse sinnvoll sein.

 

Was ist bei der Vorbereitung zu bedenken?

Denken Sie bitte vor allem bei längeren Auslandsaufenthalten an eine entsprechende Vorlaufzeit, die bei einem einjährigen Programm durchaus 8 Monate betragen kann (Beschaffung aller Bewerbungsunterlagen, Lehrergutachten, übersetzte Zeugnisse, Impfungen o. Ä.). Entscheidend bei der Vorbereitung sind auch die Bewerbungsfristen bei den einzelnen Organisationen. Anträge müssen oft bereits bis Mitte Oktober gestellt werden. Auch eine Inanspruchnahme von (Teil-)Stipendien ist möglich (Bewerbungsfristen beachten!).

 

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Weitere Informationen und Antworten auf viele Ihrer Fragen finden Sie z. B.

  • in der Broschüre “Up and away” des Bayerischen Jugendrings (7,50 Euro) oder
  • im “Handbuch Fernweh – Der Ratgeber zum Schüleraustausch” von Thomas Terbeck (über Weltweiser bzw. JUBi, 18,50 Euro) sowie
  • bei aktuellen Informationsveranstaltungen zum Thema Auslandsaufenthalt und
  • über die untenstehende Liste der uns bekannten Anbieter.

Als Ansprechpartnerin für all Ihre Fragen rund um den individuellen Schüleraustausch steht Ihnen Frau Zeller zur Verfügung, bei schulrechtlichen Fragen in diesem Zusammenhang wenden Sie sich bitte an Herrn Jentges.

 

Sprachreisen (1-6 Wochen):

Z. B. über:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

Nützliche Adressen für individuelle Auslandsaufenthalte

 

Adressen einiger Organisationen:

(Nina Zeller)