09131 / 53 30 3-0 sekretariat@ceg-erlangen.de

Informatikunterricht hat am CEG eine lange Tradition. Seit ca. 1970 haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit Computer zu arbeiten. Zunächst erfolgte ein Zugang zum Rechenzentrum der Universität über Telefonleitung und Modem. Außerdem bestand die Möglichkeit, an der Zuse Z23 des Mathematischen Instituts zu arbeiten. Die mit der Programmiersprache ALGOL erstellten Programme wurden in derSchule auf 5-Kanal-Lochstreifen getippt und an speziellen Übungsnachmittagen ausprobiert.

Als 1976 die ZUSE im Mathematischen Institut ausgemustert werden sollte, bekam das CEG den Zuschlag. Sie lief an ihrem neuen Standort auf Anhieb weiter und bot nun gute Möglichkeiten für Informatik-Wahlunterricht.

1980 hatte das PC-Zeitalter alle erfasst. Mit einem APPLE II war das CEG wieder „Up to date“. Programmiert wurde nun in Basic, Pascal und Maschinensprache. Zu dem einen Apple gesellten sich nach und nach noch mehr, sodass 1986 ein Informatik-Fachraum geplant wurde. Als „Computerraum“ wurde das ehemalige Klassenzimmer K33 verwendet. Es wurde mit insgesamt 8 Geräten (Apple IIe) mit Druckern, einem Umschaltmonitor und einem großen Monitor in Wandhalterung versehen. Die Geräte waren über unterirdisch verlegte Antennenkabel mit dem Umschaltgerät verbunden, so dass der Lehrer alle Schülerbildschirme auf dem großen Monitor für alle sichtbar machen konnte, um Programmierfehler gemeinsam zu beheben.

1990 erfolgt eine Neuausstattung des Computerraumes mit acht Geräten 386-SX Highscreen mit VGA-Monitoren, Doppellaufwerken 3,5″ und Nadeldruckern, dazu ein baugleiches Gerät mit Festplatte als Lehrerrechner. Die Geräte waren zunächst von einander unabhängig, allerdings stellte sich allmählich heraus, dass eine Vernetzung sinnvoll wäre. Außerdem wurden mit Hilfe von Elternspenden die Geräte nach und nach mit Festplatten ausgestattet und die 386-er Boards durch 486-er Boards ersetzt. Weitere 486-er spendete Siemens, so dass das CEG zuletzt über 22 Computer in einem Novell-Netz verfügte. Die Verkabelung in den Fußbodenschächten mit BNC-Kabeln übernahm ein Physik-LK unter Anleitung von Frau Deinlein.

1999 erfolgte der Umstieg auf 18 Computer vom Typ Pentium III / 450 MHz mit 14 GB-Festplatten, 17″-Monitoren, Soundkarten und Headsets, bevor im Zuge der Sanierung des CEG in den Jahren 2010/2011 der heutige und bereits weiter oben beschriebene Zustand geschaffen, also der bestehende Computerraum K33 grundlegend modernisiert und mit K24 ein weiterer Computerraum eingerichtet wurde.